Vieles probiert

HG Saarlouis gewinnt Testspiel gegen VT Zweibrücken 29:24 (9:10)

 

Saarlouis. Auch zum 2. „Testspiel zu Hause“ kamen am Samstagnachmittag fast 200 Fans in die Stadtgartenhalle und konnten schließlich auch den ersten Sieg der neuen Spielseit erleben. Gegen den vom früheren HGS-Spieler Dado Grgic trainierten Vizemeister der RPS-Oberliga VT Zweibrücken gab es ein 29:24 (9:10) und im Vergleich zum Mittwoch lief es beim Zweitligisten auch schon etwas runder.

 

HGS-Coach Jörg Bohrmann probierte in den unterschiedlichsten Besetzungen verschiede Varianten in Offensive und Defensive aus, wollte von seinen Jungs das schnelle Passspiel – mit dem Ziel die Aussen in Wurfpositionen zu bringen – sehen und ließ fast zehn Minuten lang eine aggressive 3:3-Deckungsvarinte spielen.

 

„Wir haben es heute noch in verschiedenen Situationen und vor allem in der ersten Hälfte an der Konzentration mangeln lassen. Das hat mir nicht so gut gefallen. Mit anderen Dingen war ich aber schon einverstanden. Wir wissen, woran wir arbeiten müssen.“, bilanzierte der Chefcoach der Saarlouiser. Auch Dado Grgic („Wir haben heute das erste Mal mit den Ball in der Hand gehabt.“) war insgesamt gesehen mit der Trainings-Spiel-Einheit zufrieden: „Das wichtigste ist, dass sich keiner verletzt hat und ich denke, dass das Spiel beiden teams genutzt hat.“

 

Dabei gingen beide Seiten aber durchaus nicht zimperlich miteinander um. Die ersten 30 Minuten verliefen recht ausgeglichen, Saarlouis ließ, wie schon am Mittwoch, die ein oder andere sichere Chance liegen, stand dafür aber in der Defensive etwas stabiler. Die Zweibrücker hielten mutig dagegen, hatten vor allem im Spiel mit dem Kreis ihre Vorteile und gingen per 7-Meter-Treffer durch Mokris mit einem hauchdünnen Vorsprung (9:10) in die Pause.

 

Auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte blieb ausgeglichen. Ab der 33. Spielminute (12:11) war es nun abder der Zweitligist, der immer in Vorlage trat. Beim 16:14 (38.) waren es dann erstmals 2 Tore Vorsprung und zehn Minuten später hieß es 23:17. Wieder waren es vor allem Arthur Muller und Philipp Leist, die für die Treffer verantwortlich zeichneten.

 

In den letzten zehn Minuten der Partie waren dann in erster Linie schnelle Beine gefragt. Tom Paetow, Maximilian Hartz und Falk Kolodziej waren die „Tester“ für die 3:3-Abwehr und hielten vorne mit schnellem Spiel den Vorsprung.

 

Am Ende hatten die Fans ihren Spaß, bedankten sich mit freundlichem Applaus bei beiden Teams für ihr Engagement.

 

Tore HGS: Leist 8, Muller 7/1, Murawski 4, Kolodziej 3, Hartz 3, Kreis, Gilles, Andersson und Polydore je 1.