„…noch einmal alles aus uns rausholen“

Zwei Partien am Weihnachts-Wochenende: Eisenach und Nordhorn

 

Saarlouis. „Die Mannschaft will und wird an diesem Wochenende Zeichen setzen. Wir werden die Spielgeschwindigkeit erhöhen und wir werden von der ersten bis zur letzten Minute in beiden Spielen noch einmal alles aus uns rausholen.“ HGS-Coach Philipp Kessler ist überzeugt, dass an diesem Weihnachtswochenende in den beiden Heimspielen gepunktet wird, auch wenn die Gegner unabhängig vom jeweiligen Tabellenplatz beide echte Herausforderungen sind.

 

Team, Trainer und der ganze Verein haben in den letzten Wochen einiges an Kritik einstecken müssen, denn es lief nicht auf der Platte. Am Freitag und am kommenden Dienstag gibt es zwei Chancen, sich zu rehabilitieren. Dass sie es können, haben sie vor allem in der heimischen Stadtgarten-Arena schon bewiesen. „Wir werden positiv an das Weihnachtswochenende rangehen.“ heißt Kesslers Parole für die beiden Partien. „Es wird nicht alles funktionieren, aber die Mannschaft wird sich in den letzten 120 Spielminuten vor der Winterpause so reinhängen, wie das von ihr erwartet wird. Wir müssen gemeinsam durch dieses Tal und wieder die Leistung zeigen, die wir zeigen können, wenn alle Spieler ihr Potenzial abrufen.“

 

Ganz Ähnliches hört man derzeit auch aus Eisenach: „Wir müssen uns selbst aus dem Sumpf herausziehen“, hatte Neu-Trainer Arne Kühr nach dem Teilerfolg im Heimspiel gegen Hamm (26:26) betont und für die beiden noch ausstehenden Spiele vor der Winterpause gegen die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, Saarlouis und Aue, gefordert: „Es muss noch gepunktet werden.“ Auf der Platte hat man zudem einen ganz Erfahrenen zurückgeholt: Kreisspieler Nicolai Hansen, der sich zum Ende der letzten Saison nach fünf Jahren aus Eisenach verabschiedet hatte. Der 35jährige soll vor allem in der Abwehr mit seiner Erfahrung und seinem Können für mehr Stabilität sorgen. Nicht spielen wird bei Eisenach am Freitag der Ex-Saarlouiser Ibai Meoki. Der Mittelmann ist verletzt. Bei der HGS fehlt nach seiner Kreuzband-OP weiterhin Peter Walz.

 

Saarlouis will das Handballjahr 2017 ordentlich abschließen und den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze halten. Das Weihnachts-Wochenende mit den Spielen gegen Eisenach und Nordhorn soll die dafür nötigen Punkte bescheren…