HGS will ersten Sieg gegen WHV

Duell um wichtige Punkte für den Klassenerhalt

 

Saarlouis. Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt kann an diesem Wochenende der Sieger im Duell der Tabellen-Nachbarn Saarlouis und Wilhelmshaven machen, darin ist man sich in beiden Lagern einig und beide Teams werden alles daran setzen, am Samstag in der Saarlouiser Stadtgartenhalle (19.30 Uhr) zu punkten.

 

„Aber das wird richtig schwer“, sagt HGS-Chefcoach Jörg Bohrmann. Er hat Respekt vor dem Team von Christian Köhrmann, hatte den Wilhelmshavener HV vor der Saison sogar unter die Top-Fünf einsortiert und warnt vor dem aktuell drittstärksten Angriff der Liga: „Wir müssen 60 Minuten lang höchst konzentriert zu Werke gehen.“

 

Der Tabellensechste aus der Vorsaison hatte beim Hinspiel in Wilhelmshaven den Saarländern keine Chance gelassen und die Partie deutlich mit 31:24 für sich entschieden.

Andererseits kann die HGS allerdings auch durchaus selbstbewusst in diese Begegnung gehen, ist die Stadtgartenhalle doch wieder zur Festung geworden. Die letzten fünf Heimspiele konnten die Bohrmann-Jungs alle gewinnen und sich damit vor die Niedersachsen setzen.

Für beide Teams könnte das Duell im Kampf um den Klassenerhalt so etwas, wie eine Vorentscheidung sein. Gewinnt Saarlouis, wäre der nächste wichtige Schritt getan, gewinnt der WHV, könnten die sich wieder vor die Saarländer setzen. Aber auch danach haben beide Teams noch jeweils vier Chancen, die nötigen Punkte einzufahren,

Für Jörg Bohrmann ist klar, dass diese Partie in der Abwehr entschieden wird. Für seine Jungs heißt das: den bärenstarken Rückraum der Gäste mit Tobias Schwolow und Kay Smits in den Griff zu kriegen und dabei die sehr guten Aussenspieler Vorontsow und Mertens nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Ob der verletzte Abwehrchef Philipp Kessler dabei auf der Platte helfen kann, wird erst am Spieltag entschieden. Angeschlagen sind auch Patrick und Michael Schulz. Beide wollen aber unbedingt dabei sein. Das ganze Team ist heiß darauf, an diesem Samstag endlich den ersten Sieg gegen den WHV (bislang gab es im direkten Vergleich drei Niederlagen) einzufahren.

Geleitet wird die Partie vom Bundesliga-Gespann Frederic Linker und Sascha Schmidt.