HGS schlägt auch Vorjahresmeister

Mit dem 4. Sieg in Serie auf Platz 8 geklettert – 29:27 (15:15)-Erfolg in Kornwestheim

 

Saarlouis. Er ist wieder da, der Glaube an die eigene Stärke. Mit dem 4. Sieg in Folge – drei davon in der Halle des jeweiligen Gegners – klettert die HG Saarlouis auf Tabellenplatz 8. Mit einer Energieleistung des gesamten Teams, einem geplant sehr geduldigen Angriffsspiel, Super-Wurfquoten des Rückraums und konzentrierter Deckungsarbeit holte sich die HG Saarlouis am Samstagabend vor 350 Zuschauern auch beim Vorjahresmeister SV Salamander Kornwestheim beide Punkte.

 

„Es war von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe“, kommentierte am Abend ein gut gelaunter Philipp Kessler den Auftritt seiner Jungs, freute sich über „nur 4 technische Fehler im ganzen Spiel“, die starken Wurfquoten insbesondere seiner Rückraumspieler (Kucharik 8 von 10, Grbavac 6 von 6) und sein starkes Torhüter-Duo, bei dem an diesem Abend Darius Jonczyk mit ganz wichtigen Paraden am Ende – darunter beim Stand von 26:27 drei Minuten vor Schluss ein gehaltener Siebenmeter gegen Jungwirth – zum Sieg beitrug.

 

Saarlouis legte von Anfang an vor, war hoch konzentriert und ließ sich auch von allein 5 Zeitstrafen in den ersten 30 Minuten nie aus dem Konzept bringen. Andrerseits gelang es den Jungs aber auch nicht, sich mal deutlicher abzusetzen. Immer, wenn der Drei-Tore-Vorsprung in der Luft lag, wollte dieses Tor einfach nicht fallen. Kornwestheim kämpft sich immer wieder ran, hatte in Jungwirth, Reusch und Tinti seine besten Torschützen.

 

Nach fünf Minuten führten die Saarländer nach einem Doppelschlag von Grbavac 4:2, bi Minutee 7 wars wieder 4:4 ausgeglichen. Das wiederholte sich in der Folge gleich mehrmals. So nach dem 6:8 (12.) und dem 7:9 (14.). Jedes mal blieben die Gastgeber dran. Auch als Saarlouis durch Grbavac fünf Minuten vor der Pause auf 12:14 stellte, schafften die Gastgeber bis zum 15:15 wieder den Ausgleich, auch weil Peter Walz in Minute 29 mit einem Siebenmeter scheiterte.

 

Absolut ausgeglichen – zumindest vom Ergebnis her – dann auch die ersten fünf Minuten von Halbzeit 2. Saarlouis legte vor, Kornwestheim zog nach (18:18, 35.). Auch den erneuten Zwei-Tore-Vorsprung der Saarländer nach 40 Spielminuten (18:20) konnten die Gastgeber wieder ausgleichen.

 

Dann die 44. Spielminute. Kornwestheim nutzt ein kleines Nachlassen bei Saarlouis. Kugel gleicht zum 22:22 aus und gleich danach erzielt Christian Wahl die erste Führung der Gastgeber (23:22, 44.). Kessler reagiert sofort, nimmt die Auszeit, ordnet seine Reihen neu. Aber Kornwestheim kann auf 24:22 stellen und behauptet seine Führung bis zum 25:23 (51.). Dann sind die Gäste aber wieder voll da. Kucharik sorgt für den Anschluss und Phillip Leist mit einem ganz sicher verwandelten Siebenmeter zum 25:25-Ausgleich. Keine 60 Sekunden später geht der erfahrene Rechtsaussen wieder an die Strafwurf-Linie und bringt sine Farben wieder in Führung (25:26). Jetzt hat Kornwestheims Coach Alexander Schurr Redebedarf. Auszeit. Doch die hilft nichts. Pasi Noll schnappt sich die Kugel und versenkt zum 25:27. Noch sechseinhalb Minuten. Tinti verkürzt auf 26:27. Noch dreieinhalb Minuten. Peter Jungwirth geht zum Siebenmeter, zieht an und… Darek Jonczyk hält. Noch genau 3 Minuten. Josip Grabavac nimmt sich seinen sechsten Wurf im Spiel und trifft zum 6. Mal – 26:28. Kornwestheim hats nun richtig eilig. Neun Sekunden dauert es nur, bis Jungwirth zum 27:28 trifft. Saarlouis greift geduldig an, Alxander Schurr geht’s viel zu langsam, holt sich aber ne Verwarnung ab. Noch 48 Sekunden. Zwei-Minuten-Strafe gegen Grbavac, aber Kornwestheim kann kein Kapital daraus schlagen. Noch 12 Sekunden. Kessler nimmt seine letzte Auszeit. Noch 5 Sekunden. Ivo Kucharik macht das Ausrufezeichen hinter den dritten Auswärts-Erfolg in 2019, trifft zum 29:27.

 

Etwas später, auf der Heimfahrt freuen sich die Jungs richtig – über den starken Eerfolg, auf ein bischen freie Zeit und auf das Derby mit Zweibrücken am 8. März in der Stadtgartenhalle

 

Statistik HGS: Schulz (7 Paraden), Jonczyk (5 Paraden, 1x7m), Kucharik 8, Peter Walz 7/2, Grbavac 6, Leist 6/4, Rifel 1, Noll 1

 

Siebenmeter: HGS 6/7, Kornwestheim 2 / 3

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 12, Kornwestheim 8

 

Zuschauer: 350

 

Schiedsrichter: Spegele/Weineck