Sechs intensive Wochen

Auftakt der Vorbereitung mit allen Neuzugängen – Athletik-Trainer Yannic Wilhelmi mit physischer Basis zufrieden

 

Saarlouis. Mit allen Neuzugängen, aber noch ohne die beiden Junioren-Nationalspieler Jerome Müller und Lars Weissgerber startete die HG Saarlouis am Montag in die Vorbereitung auf die kommende Zweitliga-Saison. Das Sagen in der Halle und auf dem Fliesen-Sportplatz hatte beim Auftakt der neue HGS-Athletik-Trainer Yannic Wilhelmi, während Cheftrainer Jörg Bohrmann bei der Leistungs-Diagnostik noch mit Erlangen-Coach Robert Andersson fachsimpelte. Der hatte seinen Sohn und HGS-Top-Neuzugang Julius zum Trainingsauftakt ins Saarland begleitet.

 

Athletik-Coach Yannic Wilhelmi war nach dem Auftakt mit der physischen Grundverfassung seiner Jungs durchaus zufrieden: „Das ist alles voll in Ordnung“. Der 28jährige Sportwissenschaftler und Athletik-Coach weiss nun bestens, wie er die Werte im Laufe der Vorbereitung weiter optimieren kann. Heute Vormittag stand die erste Einheit im Kraftraum auf dem Programm, am Nachmittag wird das Athletik-Training fortgesetzt.

 

Ein erstes Beschnuppern mit den Kollegen im neuen Team gab es bei den Übungen und Tests auch für die „sechs Neuen“. Julius Lindskog Andersson, Falk Kolodziej, Arthur Muller, Pascal Noll , Maximilian Hartz und Sven Klein fühlten sich trotz der schweisstreibenden Einheit offensichtlich wohl in der neuen Umgebung.

 

Vor dem Team liegen nun sechs intensive Wochen bis es beim Pokal-Turnier in Großwallstadt erstmals ernst wird. Bis dahin wird Handball gearbeitet und Chef-Coach Jörg Bohrmann und sein Co. Philipp Kessler haben mit einem Trainingslager in Dormagen (27.-30. Juli) und einer Reihe von Vorbereitungsspielen die „Mission Mittelfeld“ begonnen. Auf die Platte geht es dann erstmals am Mittwoch, 19. Juli, 20.00 Uhr, in der Stadtgartenhalle beim Testspiel gegen den Drittliga-Aufsteiger TuS Dansenberg.