1000 Euro für Haus Sägemühle

Scheckübergabe vor großem Publikum beim Heimspiel

 

Saarlouis. Das spielfreie Wochenende für die HG Saarlouis in der 3. Liga gibt Gelegenheit, auch auf eine ganz wichtige inklusive Aktivität des Vereins und des Fanclubs HG Mania zurückzublicken: Die Begegnung mit den gehandicapten Bewohnern des Hauses Sägemühle, das gemeinsame Training der Handballer mit diesen Gästen und schließlich die Übergabe des Erlöses vom „Tag des Handballs“ an die Lebenshilfe beim vorletzten Heimspiel.

 

Ende Juli zum Ende der Vorbereitung hatte der Verein auf Initiative von Trainer Philipp Kessler zum „Tag des Handballs“ in die Stadtgartenhalle eingeladen. Dabei konnten Kinder mit den Profis trainieren, wurden die Gäste des Hauses Sägemühle 2 Stunden lang im direkten Kontakt mit dem Handballsport vertraut gemacht und abschließend gab es noch eine kleines Dreier-Turnier der Aktiven (mit HGS, Völklingen und Willstätt). Die Zuschauer zahlten keinen Eintritt für dieses Turnier, sondern wurden um eine Spende für die Lebenshilfe gebeten. Viele Helfer vom Fanclub sorgten zudem für Kaffe und Kuchen und die Betreuung der Gäste.

„Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeiten für unsere Bewohner und die tolle Aufnahme bei den Handballern.“, sagte damals der Vorsitzende der Lebenshilfe Kreis Saarlouis, Uwe Nisius beim Besuch in der Stadtgartenhalle.

 

An 22. September, vor dem Spiel gegen Oppenweiler/Backnang, gab es dann ein Wiedersehen mit den Gästen aus dem Haus Sägemühle. Vor rund 900 Zuschauern in der Halle übergab HGS-Manager Richard Jungmann den Erlös vom „Tag des Handballs“ (vom Verein auf 1000 Euro aufgestockt) im Beisein von Bewohnern, Betreuern und Verantwortlichen beider Seiten an die Lebenshilfe Kreis Saarlouis. Wieder war die Freude über ein besonderes Erlebnis bei den behinderten Mitmenschen erkennbar und Uwe Nisius fand erneut freundliche Worte des Dankes an die Handball-Familie der HG Saarlouis. Dabei wurde auch ein Gegen-Besuch der Handballer im Haus Sägemühle am 5. November abgemacht.

 

Mit dieser Aktivität geben die HG Saarlouis und ihre Fans (HG Mania) ein weiteres gutes Beispiel für ein über den reinen Sport und die Jugendförderung hinaus gehendes gesellschaftliches Engagement – „gelebte Inklusion“.