Klarer Auswärtssieg zum Saisonstart

HG Saarlouis holt beim 34:26 (15:13)-Sieg in der Schwalbe-Arena die ersten Punkte der neuen Saison

 

Gummersbach/Saarlouis. Das war schon ganz ordentlich, was die Jungs von Philipp Kessler da am Sonntagnachmittag in der Schwalbe-Arena auf die Platte brachten. Am Ende wurde es ein klarer 34:26 (15:13)-Auswärtssieg gegen die Gummersbacher Bundesliga-Reserve. Pflichtaufgabe erfüllt, Selbstvertrauen für das erste Heimspiel geholt, zwei Punkte auf dem Haben-Konto gut geschrieben und dank des Torverhältnisses Platz 1 in der ersten Tabelle.

 

HGS-Trainer Philipp Kessler war so auch am Ende ganz zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn ihm das eine oder andere vor allem im Defensivbereich noch nicht so gefallen hat. Die Jungs seien sehr motiviert an die Aufgabe herangegangen und hätten den Plan ganz gut umgesetzt. „Auch wenn die Akademie-Mannschaft des VfL nicht der Gradmesser für uns ist, so musst du auch gegen die individuell gut ausgebildeten Jungs erst mal so klar gewinnen.“, wusste Kessler den Sieg richtig einzuordnen. Lob hatte der Coach für Lars Walz, der mit einer 100-Prozent-Quote fünf Tore von der linken Aussenbahn erzielte. Loic Laurent habe als Regisseur Akzente gesetzt und positiv zu vermerken sei auch, dass alle Feldspieler Einsatzzeiten hatten. „So kann man mal starten.“

 

Zu Beginn des „Geisterspiels“ (keine Zuschauer) in der Schwalbs-Arena hielten die Akademie-Handballer des VfL noch gut mit, auch weil Saarlouis zwar immer die Führung behauptete, aber auch immer wieder den Gastgebern erlaubte, vor allem im 1 gegen 1 dran zu bleiben. So wurde aus der 4:2-Führung nach fünf Minuten ein 8:8 nach der ersten Viertelstunde. Allerdings schafften es die Jungs von VfL-Coach Maik Thiele nie, mal selbst die Führung zu übernehmen. Tom Paetow, Lars Walz und Philipp Leist waren es, die immer wieder die richtige Antwort hatten, wenn der VfL ausgleichen konnte.

 

Als HGS-Neuzugang Marcel Becker mit seinem ersten Drittliga-Treffer auf 11:9 (22.) für die Saarländer stellte, leitete er damit auch gleichzeitig einen kleinen Zwischenspurt der HGS ein, der bis zur 25. Minute zum 15:11 führte. Bis zum Pausenpfiff – Pat Schulz parierte noch einen Siebenter von Yannick Harder – konnten die Gastgeber aber nochmals auf 15:12 verkürzen.

 

Der gute HGS-Spielmacher Loic Laurent eröffnete 30 Sekunden nach Wiederbeginn die Fortsetzung des vor der Pause begonnenen Zwischenspurts. Drei Treffer in Folge (Laurent, Louis und Kapitän Peter Walz) stellten das Ergebnis auf der Anzeigetafel auf 18:12 (33.) und es schien, als habe man die VfL-Jungs „plangemäß“ in der Tasche. Die gaben zwar nicht auf, verkürzten nochmals auf 20:17 (38.), aber näher kamen sie den Saarländern nicht mehr. Im Gegenteil. Die machten in der Folge den Sack zu, erhöhten auf 29:21 (50.) und brachten das Match in den zehn letzten Minuten sicher nach Hause.

 

Am kommenden Samstag kommt mit der HSG Hanau ein anderes Kaliber in die Stadtgartenhalle.
„Da brauchen wir dann auch noch mal eine Leistungssteigerung, um den ersten Heimsieg einzufahren.“, so der Sportliche Leiter der HGS, Mathias Ecker nach dem Auftakt-Sieg.

 

Statistik HGS: Pat Schulz (1-60.) 14 Paraden, 1 Siebenmeter, Leist 7/5, Paetow 6, Peter Walz 6, Lars Walz 5, Becker 2, Hoffmann 2, Louis 2, Kurotschkin 2, Laurent 1, Huth 1.

Siebenmeter: HGS 5 / 5, VfL 1 / 2

Zeitstrafen in Minuten: HGS 4, VfL 2