Schwierige Sonntags-Aufgabe

HG Saarlouis reist mit dem Selbstbewusstsein des Pokal-Erfolges nach Nordhorn-Lingen

 

Saarlouis. Seit Freitag-Abend läuft die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga. Die HG Saarlouis startet am Sonntag-Nachmittag (17.00 Uhr) in der EmslandArena mit der Partie gegen einen der Top-Clubs der Liga: die HSG Nordhorn-Lingen.

 

Beide Teams sind heiss auf den Saison-Start, beide haben in den Pokal-Turnieren der Vorwoche aufhorchen lassen. Aber während die HG Saarlouis den Bundesligisten Gummersbach rauskegelte, zwang Nordhorn die Füchse aus Berlin in die Verlängerung und hatte erst da das Nachsehen. Er müsse seiner Mannschaft also nicht erzählen, wie stark Saarlouis ist, erklärte HSG-Coach Heiner Bültmann. Die Saarländer hätten spielerisch durch einige Neuzugänge zugelegt und seien auch kämpferisch auf der Höhe. Er wünsche sich eine volle EmslandArena und versprach, dass sein Team alles für einen Auftakt-Sieg geben werde.

 

Das wollen aber auch die Saarländer, die bislang in Norhorn noch keine Punkte holen konnten, vor zwei Jahren aber in der Emsland-Halle, trotz einer Niederlage den Klassenerhalt aufgrund der besseren Tor-Differenz gegenüber Hagen feiern durften. Die Wiederaufsteiger aus Hagen haben übrigens am Freitag-Abend ihre Auftakt-Partie in Emsdetten mit 28:33 verloren, wobei TVE-Neuzugang und Ex-Saarlouiser Dirk Holzner gleich mal 16 Treffer beisteuerte.

 

Saarlouis fährt mit dem Selbstbewusstsein des Pokal-Erfolges nach Nordhorn, aber Jörg Bohrmann und sein Co. Philipp Kessler, wollten diesen schönen Erfolg im Blick auf das erste Liga-Spiel nicht zu hoch hängen. Am Sonntag gelte es, gut in die Runde zu starten. Dabei sei das Zwei-Städte-Team eine echte Herausforderung mit ihrem „kaum ausrechnbaren Angriffsspiel“ und einer sehr stabilen Deckung.

 

Von den drei im Pokal-Turnier verletzt pausierenden Spielern könnte am Sonntag einer wieder auf die Platte zurückkehren: Peter Walz hatte schon in Großwallstadt „mit den Füßen gescharrt“ und brennt nun darauf, der Mannschaft beim Saison-Auftakt zu helfen. Für Pascal Noll (Mittelhandbruch) und Arthur Muller (Rippen-Verletzung) ist es aber noch zu früh für einen Einsatz.