Schwere Verletzung

Kreuzbandriss und Impressionsfraktur des Oberschenkelknochens – Saison für Lars Walz zu Ende

 

Saarlouis. Niederschmetternde Diagnose für HGS-Linksaussen Lars Walz. In der Partie in Baden-Baden am Samstag zog er sich bei einer Gegenstoß-Aktion einen Riss des vorderen Kreuzbandes und eine Impressionsfraktur des äußeren Oberschenkelknochens im linken Knie zu. Für Lars Walz ist die Saison damit vorzeitig beendet.

 

Gegen Ende der 1. Halbzeit hatte die HGS einen Angriff der Gastgeber abgefangen und einen Gegenstoß eingeleitet. Ivo Kucharik schickte Lars Walz auf der linken Aussenbahn „auf die Reise“. Im Laufduell mit seinem Gegenspieler kam Lars dann zu Fall und erlitt diese schwere Verletzung.

Am Sonntagmorgen dann die erste Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Holger Groß und am Montagfrüh bestätigte eine radiologische Untersuchung die schlimmsten Befürchtungen einer schweren Verletzung.

 

Manager Richard Jungmann erklärte am Montag, die HGS werde nun in Absprache mit Lars und Teamarzt Holger Groß alles dafür tun, dass alle nötigen Schritte der Behandlung sofort in Angriff genommen werden. Eine operative Rekonstruktion des Bandapparates sei medizinisch indiziert aber erst in 14 Tagen bis drei Wochen möglich. „Vor Lars liegen nun einige schwere Monate. Wir hoffen und wünschen, dass er zum Ende des Jahres wieder gesund ist und ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Dafür geben wir ihm alle Unterstützung, die er braucht.“