HGS erkämpft Punkt gegen Lübbecke

Darius Jonczyk beim 26:26 (12:13) wieder mit Klasse-Leistung – Mannschaft leistet tolle „Wiedergutmachung“

 

Saarlouis. Riesen-Kampfspiel in der Arena Stadtgartenhalle beim 26:26 (12:13)-Unentschieden zwischen der HG Saarlouis und dem Erstliga-Absteiger und Meisterschafts-Favoriten TuS N-Lübbecke. 1260 Fans feierten den Punkt am Ende wie einen Sieg. Wieder herausragend bei den Gastgebern Torhüter Darius Jonczyk, der die entscheidenden Bälle und sein Team immer wieder im Spiel hielt. Auch wenn er sich kurz vor Ende den Finger auskugelte und trotzdem die letzten drei Minuten wieder auf der Platte stand.

 

Diese brachte Darek nach dem Spiel auch ein dickes Lob von seinem Trainer ein, der die Leidenschaft und die große Disziplin seiner Jungs betonte und sich diebisch über den ersten Punkt, den er gegen seinen Freund Aaron Zierke gewonnen habe, freute. Der Coach der Gäste sparte auch nicht mir Komplimenten für den Gastgeber: Saarlouis habe sich diesen Punkt absolut verdient und super erkämpft. Schließlich gratulierten sich beide Trainer grinsend zum jeweils gewonnen Punkt.

 

„Konstanz war die Kür, Lübbecke die Pflicht“, so hatte es Jörg Bohrmann vor der Partie als Losung ausgegeben und seine Jungs setzten das am Samstagabend ohne Wenn und Aber um. Von Anfang an wurde auf beiden Seiten in der Defensive intensiv gefightet. Trotzdem führten die Gastgeber nach 9 Minuten 3:1 und die Saarlouiser Fans wurden nach und nach immer lauter. Doch Lübbecke war nach einer Viertelstunde vor allem durch die Treffer von Pontus Zettermann im Spiel angekommen, hatte sich sogar die erste Führung (4:5, 14.) ergattert, die HGS-Vorkämpfer Peter Walz nach tollem Anspiel von Jerome Müller postwendend ausgleichen konnte. Kurz darauf – Jerome Müller hatte seine Farben wieder in Front gebracht (6:5) – scheiterte der Junioren-Nationalspieler allerdings mit einem Siebenmeter an Nikola Blazicko. Auf der anderen Seite hatte Zettermann keine Mühe seinerseits per Siebenmeter wieder auszugleichen. Und es blieb eng. Als Michael Schulz nach einem langen Pass von Philipp Leist zur 12:11-Führung für die Gastgeber einnetzte, standen die Fans in der Arena zum ersten Mal an diesem Abend, doch das Team von Jörg Bohrmann verpasste es gleich doppelt mit einer eigenen Führung in die Kabine zu gehen, während Lübbecke eiskalt in den letzten eineinhalb Minuten noch zwei Mal traf und verdient mit einer Führung (12:13) in die Pause ging.

 

Ziemlich genau 3 Minuten lief Halbzeit 2, als HGS-Kapitän Jonas Faulenbach wieder für den 13:13-Ausgleich sorgte. Doch dann kam das, was TuS-Coach Zierke im Trainergespräch nicht so glücklich gemacht hatte: Seine Jungs erhöhten auf 13:15 (35.), aber weiter weg kamen sie nicht. Im Gegenteil. Saarlouis arbeitete sich wieder ran, egalisierte das Ergebnis nach einem Siebenmeter von Lars Weissgerber zum 15:15. Und dieses Spielchen wiederholte sich bis zur 42. Minute, wobei Jerome Müller nach 2 Toren Rückstand mit einem Hammer-Wurf unter die Latte das Ergebnis auf 18:18 stellte und schließlich „Whity“ Weissgerber die Gastgeber mit dem nächsten Siebener wieder 19:18 in Front brachte. Es gelang dem Meisterschaftsfavoriten einfach nicht, sich entscheidend abzusetzen. Die Bohrmann-Jungs hatten immer wieder die passende Antwort. Bis drei Minuten vor dem Ende blieb das Spiel auf Messers Schneide. Die Halle stand schon wieder und weckte damit bei ihrem Team die letzten Kräfte. Peter Walz netzt zum 25:25, Bechtloff bringt Lübbecke wieder in Front. Die Entscheidung dann 75 Sekunden vor Schluss: Vom Block der Lübbecker prallt der Ball direkt in die Hände von Lars Weissgerber und der versenkt das Leder von rechts aussen sicher zum 26:26. In den Schluss-Sekunden schafft es Lübbecke trotz vorheriger Auszeit nicht mehr, sich in gute Schussposition zu bringen. Der letzte Freiwurf nach 60 Minuten verpufft.

Saarlouis feiert diesen Punkt, wie einen Sieg und die Jungs von Jörg Bohrmann haben sich das redlich verdient und erarbeitet. Kurz: Wiedergutmachung geglückt – das sagten später auch völlig zufriedene Fans.

 

Tore HGS: Müller 8/2, Faulenbach 5, Weissgerber 4/2, Peter Walz 3, Murawski 2, Michael Schulz 2, Leist 1, Paetow 1

 

Tore TuS: Zettermann 10/5, Bechtloff 4, Gierak 3, Torbrügge 3, Hövels 2, Remer 1, Grabarczyk 1, Tauabo 1, Gruszka 1,

 

Siebenmeter: HGS 4/5, TuS 5/5

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 8, TuS 16

 

Schiedsrichter: Kern/Kuschel

 

Zuschauer: 1260