Erster Schritt in Richtung Jugend-Bundesliga

HGS schlägt TV Hochdorf in einer engen Quali- Partie 28:26 (15:14)

Saarlouis. Die HG Saarlouis nahm am Freitagabend in der „Dreier-Vorqualifikation“ der Verbände Rheinland-Pfalz/Saarland (Friesenheim, Hochdorf, Saarlouis) beim knappen 28:26 (15:14)-Sieg gegen den TV Hochdorf die erste Hürde in Richtung Jugend-Bundesliga. HGS-Trainer Dado Grgic sprach danach von „einer spannenden Partie auf Augenhöhe“

„Wir können mehr“, aber man habe bei seinen Jungs die teilweise mangelnde Erfahrung und das Lampenfieber beim ersten ernsthaften Vergleich angemerkt. Während der Angriff schon gut funktionierte, habe man in der Defensive zu wenig aggressiv und konsequent agiert. Vor allem den linken Rückraum des TVH, Luis Maier, Spielmacher Jan-Philipp Winkler und dessen Zusammenspiel mit Kreisläufer Paul Streuber habe man nicht wirklich in den Griff bekommen, analysierte Grgic.

 

Am Sonntag geht es nun für die HGS zum 2. entscheidenden Spiel nach Friesenheim. Die wiederum mussten am heutigen Samstag in Hochdorf ran. Der erste dieser „Dreier-Quali“ ist Aufsteiger, der 2. muss dann am kommenden Wochenende gegen den 2. Hessen-Vertreter ran, um den zweiten Aufstiegsplatz zu sichern.

 

Der treffsicherste Schütze im HGS-Team, Marko Grgic eröffnete mit dem ersten seiner sieben Treffer den Reigen, Kreisläufer Jannik Reinshagen stellte auf 2:0. Danach zeigte erstmals Luis Maier (Nr.15) auf Seiten der Jung-Bieber mit einem Doppelschlag seine Shooter-Qualitäten (2:2, 5. Min.). Nach 15 absolut ausgeglichenen Minuten (7:7) – Saarlouis hatte da schon 3 Zeitstrafen und 3 Siebenmeter hinnehmen müssen – scheiterte Marko Grgic mit dem ersten Saarlouiser Siebenmeter am Gästetorwart, während Eric Obenauer auch seinen schon vierten Siebenmeter sicher versenkte. Kurz vor der Pause hatte die HGS die Chance, sich abzusetzen, führte zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff 15:12, auch weil Konrad Wagner sich als sicherer Siebenmeterschütze und aus dem Rückraum in Szene setzen konnte. Hochdorfs Coach Nik Dreyer nahm die Auszeit und hatte offenbar die richtigen Worte gefunden. Jan-Philipp Winkler (Nr.10) setzte seinen Kreisläufer Paul Streuber mit Klasse-Anspielen zwei Mal in Szene und der brachte beide Chancen sicher im Kasten von Tim Härtig zum 15:14-Halbzeitstand unter.

Unverändert eng blieb die Partie zunächst auch auch in der zweiten Hälfte. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Über 18:18 (47.), 20:20 (40.) und 22:22 (47.) ging es auf Augenhöhe in die Schlussphase. Die drei Minuten zwischen 47. und 50. Spielminute gehörten dann Saarlouis. Ein Dreierpack (Becker, Reinshagen und Karrenbauer) sorgte für die vorentscheidende Drei-Tore-Führung der HGS (25:22). Tim Härtig hielt diesen Vorsprung mit einem parierten Siebenmeter fest und Dados Jungs bogen auf die Zielgerade ein. Als Marko Grgic und Jannik Reinshagen das Ergebnis schließlich auf 27:23 (54.) stellten, war der Sieg sicher. Hochdorf gelang zwar noch Ergebnis-Kosmetik, aber zu mehr reichte es nicht mehr. Dados Jungs feierten ihren ersten wichtigen Erfolg.

 

„Jetzt müssen wir schnell regenerieren und ein paar Fehler abstellen, dann geht es am Sonntag zur Entscheidung nach Friesenheim.

 

Statistik HGS: Härtig 12 Paraden, Grgic 7, Wagner 6/1, Noh 5, Reinshagen 4, Becker 2, Karrenbauer 2, Altmeyer 1, Altväter 1