U19 will Heimvorteil nutzen

Saarlouis. Die A-Jugend der HGS bestreitet am morgigen Maifeiertag ab 11:00 Uhr in der Stadtgartenhalle das erste von möglicherweise drei Qualifikationsturnieren auf dem steinigen Weg zur Jugendbundesliga. Bereits 2013-2015 lief die U19 der HGS in der Beletage des deutschen Jugendhandballs auf.

HGS-Manager Richard Jungmann drückt den Jungs die Daumen: „Dadurch würde unser Gesamtverein natürlich wieder an Qualität und Image dazugewinnen. Außerdem wollen wir unseren Weg mit jungen Talenten aus der Region in der Drittligamannschaft weitergehen, dabei wäre eine Jugendbundesliga in Saarlouis sehr hilfreich. Aber das wird ein schweres Unterfangen.“

Mit Friesenheim und Budenheim stehen der Mannschaft von Daniel Altmeyer dicke Brocken gegenüber. Gespielt wird im Modus „Jeder gegen jeden“, die beiden ersten Teams qualifizieren sich für die nächste Runde, in der die beiden RPS-Vertreter gegen zwei Teams aus Hessen um die direkte Qualifikation zur Jugendbundesliga spielen.

Um dieses erste Zwischenziel zu erreichen, zählen die Mannen um Kapitän Jonas Peifer natürlich auf den Heimvorteil. Die Zuschauer erwartet attraktiver Jugendhandball auf Top-Niveau. Der Eintritt ist frei.

Der Spielplan: (Stadtgartenhalle)

11:00 Uhr HG Saarlouis vs. TSG Friesenheim
12:15 Uhr TSG Friesenheim vs. SF Budenheim
13:30 Uhr HG Saarlouis vs. SF Budenheim