Erstes Pflichtspiel gegen Großwallstadt

Erstrunden-Pokalturnier – Bohrmann: „Wir wollen gerne am 2. Tag noch einmal spielen“

 

Kommendes Wochenende wird’s erstmals ernst. Auf dem Programm steht das Erstunden-Turnier im DHB-Pokal in Großwallstadt. „Wir wollen gerne am 2. Tag noch einmal spielen“, hat HGS-Cheftrainer Jörg Bohrmann die Vorgaben für das Halbfinal-Spiel gegen den Drittligisten TV Großwallstadt (Samstag, 19. August, 17 Uhr) umschrieben. Sollte dem neuformierten Saarlouiser Team gegen den Traditionsclub und Turnierausrichter ein Sieg gelingen, wartet im Finale am Sonntag (20.8., 17 Uhr) der Sieger aus der zweiten Samstags-Partie VfL Gummersbach gegen den HSC Coburg (19.30 Uhr).

 

 

Weil die Untermainhalle in Elsenfeld in Folge von Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht, werden die Spiele allesamt in der Sporthalle in Großwallstadt ausgetragen werden. „Gut möglich, dass die kleine, enge Halle, mit einer hoffentlich glänzenden Kulisse, an alte Zeiten erinnern wird, als sowohl die Oberbergischen aus Gummersbach als auch die Franken aus Großwallstadt in eben solchen Hallen große Erfolge feierten.“, schreibt der TSG auf seiner Homepage.

 

Die Karten kosten für beide Tage und alle drei Spiele 25 Euro regulär, 19 Euro ermäßigt und 15 Euro für Kinder. Außerdem können Tickets ausschließlich für den Samstag für 19 Euro, 15 Euro und 10 Euro sowie den Sonntag für 13 Euro, 10 Euro und 8 Euro erworben werden.

 

Zur Partie gegen den TVG

 

Gut vorbereitet geht die HG Saarlouis an diese erste Pflichtspiel-Aufgabe heran und auch das Drittliga-Team von Heiko Karrer hat zuletzt mit vier Vorbereitungs-Siegen einen guten Lauf. Zudem wird der Traditionsclub alles daran setzen, den Heimvorteil zu nutzen.

 

Jörg Bohrmann und Co-Trainer Philipp Kessler haben am Samstag alle Mann bis auf den verletzten Pascal Noll an Bord. Die Generalprobe für die HGS war unter der Woche noch einmal ein Testspiel gegen die HF Illtal, dass die Jungs um Kapitän Martin Murawski sicher mit neun Toren Differenz für sich entscheiden konnten, obwohl man auf den Einsatz von Patrick Schulz, Arthur Muller und Peter Walz (alle mit leichten Blessuren) verzichtete. Wie schon beim Ernst-Thiel-Cup am vergangenen Wochenende (drei Spiele ohne Niederlage, darunter das 19:19 gegen Erstligist Friesenheim) war man bei der HGS mit einigen Phasen im Spiel noch nicht ganz zufrieden und es gilt, bis zum Saisonstart am nächsten Wochenende in Nordhorn, noch an einigen Stellschrauben zu drehen. Insofern ist auch das Pokal-Wochenende noch Teil der Saison-Vorbereitung.