Schwache Defensive

HG Saarlouis verliert auch in Willstätt

 

Willstätt/Saarlouis. Dass es in der Südgruppe der 3. Liga eng zugeht und man gegen jeden Gegner immer 100 Prozent bringen muss, hat der zurückliegende Spieltag mit vielen engen Ergebnissen wieder einmal belegt. Für Saarlouis besonders schmerzlich, denn nach der knappen Heimpleite gegen die Rhein Neckar Löwen gab das Team von Philipp Kessler auch in Willstätt (32:30) beide Punkte ab. Vielleicht hatte die junge Mannschaft ja schon vorher gewonnen – jedenfalls war das insbesondere in der Defensive  ein schwächerer Auftritt, mit dem Trainer Philipp Kessleer absolut nicht zufrieden war, danach sogar den Vergleich zum Spiel in Pfullingen bemühte und seine Jungs am Sonntagmorgen „zur Nachbetrachtung“ in die Stadtgartenhalle zitierte.

 

Dabei waren die Saarländer in der Hanauer Landhalle vor gut 500 Zuschauern eigentlich ganz ordentlich ins Spiel gekommen, hatten nach ausgeglichenen fünf Minuten (4:4) mit einem Doppelschlag von Abadie und Grbavac das Ergebnis auf 4:6 gestellt und TVW-Coach Rudi Fritsch zu einer frühen ersten Auszeit gezwungen. Als dann Abadie von der Siebenmeterlinie auf 4:7 erhöhte, schien alles den erwarteten Gang zu gehen. Doch die Kessler-Jungs machten es den Gastgebern an dieseem Abend nicht wirklich schwer, Tore zu erzielen, behaupteten zwar bis zur 14. Minute (9:10) ihre Führung, aber nach gut einer Viertelstunde musste auch Kessler die Auszeit nehmen. Geholfen hats aber nicht. Matzinger brachte die Gastgeber beim 11:10 (16.) erstmals in Führung und kurz darauf wurde Grbavac auf die Strafbank geschickt und Schliedermann verwandelte den Siebenmeter zum 12:10 (18.).  Saarlouis brauchte fünf Minuten, um das Ergebnis beim 13:15 (23.) wieder umzukehren. In dieser Phase hätten die Saarländer sich noch deutlicher absetzen können und müssen, aber das schlug fehl, Abadie versemmelte einen Siebener und Willstätt nutzte die Zeit bis zum Halbzeitpfiff zum 15:15-Ausgleich. Übrigens: Unentschieden stand es zur Pause in vier der fünf Samstags-Partien der 3. Liga Süd.

 

Vier Tor in nicht mal zwei Minuten nach dem Seitenwechsel (17:17, 32.)  offenbarten schnell, dass Abwehr an diesem Abend nicht das Thema war. Und nach nicht mal fünf Spielminuten der zweiten Hälfte führten die Gastgeber 19:15. Nun verlor die HGS auch in der Offensive ihr Konzept und eine knappe Viertelstunde vor dem Ende leuchtete ein 26:21 von der Anzeigentafel. Von diesem Rückstand erholte sich Saarlouis nicht mehr, man kam zwar nochmals heran (29:27, 54.), aber der sehr motivierte TV Willstätt ließ sich die Butter jetzt nicht mehr vom Brot nehmen, schaukelte seinen Vorsprung und einen besonders wichtigen Heimsieg über die Zeit.

 

Tore HGS: Grbavac 7, Peter Walz 7/3, Abadie 7/3,  Kucharik 4, Hartz 1, Rifel 1, Louis , Thierry 1, Lars Walz 1

 

Siebenmeter: HGS 6/7, TVW 3 / 4

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 2, TVW 4

 

Zuschauer: 510

 

Schiedsrichter: Jung/Schmack