Ungefährdeter WHV-Sieg

Saarlouis unterliegt starken Gastgebern mit 24:31(11:16) in der Norfrostarena

 

Schade – den Jungs von Jörg Bohrmann ist es in Wilhelmshaven nicht gelungen, den Erfolg aus der Vorwoche zu wiederholen. Die Partie in der Nordfrostarena ging am Samstagabend mit 31:24 (16:11) klar an die Gastgeber. Saarlouis konnte den Pausen-Vorsprung der Gastgeber nicht mehr entscheidend verkürzen und trug auch mit einer Reihe von eigenen Fehlern in der Defensive, wie auch in der Offensive in der 2. Hälfte dazu bei, dass der Sieg des WHV nie in Gefahr kam.

 

Die Saarländer kamen gut in die Partie, führten nach 8 Minuten mit 4:2, bevor die Gastgeber ausgleichen und wenig später selbst die erste Führung (5:4) herausspielten. In der Folge blieb das Match ausgeglichen bis zum Stand von 9:9 (21.), das Schwolow mit einem verwandelten Siebenmeter erzielt hatte. Zugleich verhängten die Unparteiischen die erste 2-Minuten-Strafe gegen die HGS. In der erhöhte der WHV auf 11:9, und kaum waren die Saarländer wieder komplett und Faulenbach hatte zum 11:10 getroffen, da musste der nächste Saarländer auf die Strafbank. Wilhelmshavens Drechsler erhöhte auf 12:10. Gut 60 Sekunden nach der ersten Zeitstrafe musste der nächste Saarlouiser auf die Strafbank. Bei 4 gegen 6 legte Vorontsov noch 2 Treffer nach und der WHV hatte sich einen entscheidenden Vorsprung herausgespielt. Bis zur Halbzeit (16:11) konnten Drechsler und Co. diesen Vorsprung verteidigen.

 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Saarländer motiviert auf die Platte zurück und Peter Walz und Tom Paetow verkürzten schnell auf 16:13. Doch in der Folge leistete sich das Team von Jörg Bohrmann ein paar Fehler, die der WHV clever nutzte und bis zu 45. Minute den alten Vorsprung (22:17) wieder herstellte. Obwohl das Team aus dem Saarland noch einiges versuchte, so richtig kamen sie nicht mehr zum Zug. Und am Ende kassierten sie dann noch einige einfache Gegentore, da war die Entscheidung über Sieg und Niederlage längst gefallen.

Jetzt gilt es, sich am kommenden Wochenende gegen Rimpar in eigener Halle wieder die nächsten Punkte zu holen.

 

Tore HGS: Faulenbach 9, Weissgerber 4/1, Müller 3/1, Walz P. 3, Schulz M. 2, Meoki 2, , Paetow 1

 

Tore WHV: Mertens 6, Drechsler 5, Vorontsov 5, Smits 5/4, Barkow 4, Kalafut 3, Schwolow 2/1, Köhler 1

 

Siebenmeter: HGS 2/2, WHV 5/5

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 12, WHV 10

 

Zuschauer: 969

 

Schiedsrichter: Dauben/Rohmer