„Wir wissen, wie es geht“

HG Saarlouis will im Rückspiel in Dessau nichts verschenken

 

Saarlouis. „Wir müssen uns als Mannschaft so präsentieren, wie man sich zu präsentieren hat.“ HGS-Coach Philipp Kessler fordert von seinem Team für die letzten sechs Saisonspiele eine professionelle Einstellung und will – auch wenn der Klassenerhalt nicht mehr realistisch ist – noch Punkte sammeln. Das gilt dann auch am Sonntag (17.00 Uhr) im 620 Kilometer entfernten Dessau.

 

Im Hinspiel gegen die von Trainer-Legende Uwe Jungandreas gecoachte Truppe hatte Saarlouis einen seiner bislang nur fünf Siege eingefahren. „Wir wissen also, wie es geht“, so Kessler, sieht im Heimvorteil der Anhaltiner aber ein Plus auf Seiten der Gastgeber. Zudem war die Vorbereitung nach dem Doppelspieltags-Wochenende nicht gerade optimal. Einige der Spieler konnten wegen Grippe und anderer Blessuren nicht vollumfänglich trainieren. Trotzdem sei die Aufgabe nicht unlösbar. Das HGS-Team startet bereits am Samstag in Richtung Dessau.

 

Dessau-Rosslauer HV – Niederlage bei der HG Saarlouis: Trainer Uwe Jungandreas.
Foto: Rolf Ruppenthal/ 18. Nov. 2017

 

 

„Mit aller Macht punkten“ will aber auch der DRHV, denn die „Biber“ könnten mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten in Sachen endgültiger Klassenerhalt schon einen ganz wichtigen Schritt machen. Uwe Jungandreas warnt allerdings vor den Saarländern: „Saarlouis ist eine sehr spiel- und kampfstarke Mannschaft. Sie haben in den letzten Wochen auch gegen Spitzenmannschaften immer mithalten können und gute Ergebnisse erzielt.“ Daher rechnet der Trainerfuchs auch mit einem „sehr schwierigen Spiel“, vor allem weil Saarlouis nichts zu verschenken habe.

 

„Wir müssen uns auf eine unangenehm zu spielende Deckung und ein variables Angriffsspiel des DRHV einstellen und die richtigen Lösungen finden.“ Philipp Kessler hat, wie immer, einen Matchplan ausgearbeitet, der diese „richtigen Lösungen“ aufzeigt: „Wir müssen die ganzen 60 Minuten diszipliniert und konzentriert agieren, dann ist auch in der Anhalt-Arena alles möglich.“

 

Geleitet wird die Partie vom Bundesligagespann Frederic Linker und Sascha Schmidt, Anwurf ist um 17 Uhr.