Erste lange Fahrt

HGS startet schon am Samstag zur Partie gegen Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV

 

Saarlouis. Schon am Samstagmittag starten die Jungs von Jörg Bohrmann zur ersten weiten Auswärtfahrt der Saison in Richtung Dessau. Nahe Leipzig wird das Team dann übernachten und am Spieltag die Reststrecke in die Sportstadt Dessau zurücklegen. In der Anhalt-Arena erwartet die Saarländer dann ab 17 Uhr mit dem DRHV der nächste Aufsteiger zum Duell. „Wir werden das Team von Uwe Jungandreas keinesfalls unterschätzen und alles daran setzen, mit 2 Punkten im Gepäck wieder nach Hause zu fahren.“, sagt HGS-Kapitän und Top-Torschütze Jonas Faulenbach.

 

Der DRHV hatte am letzten Wochenende mit seinem Überraschungs-Auswärtssieg (29:23) in Wilhelmshaven schon aufhorchen lassen und hatte in den beiden vorausgegangenen gegen Aue und Bad Schwartau bereits gezeigt, dass sie in der Klasse absolut mithalten können. „Die Handschrift des Trainer-Fuchses Uwe Jungandreas ist klar zu erkennen.“, analysiert Jonas Faulenbach, der sich wohl darauf gefasst machen muss, dass die Gastgeber auf ihn ein besonderes Augenmerk haben werden. Wie die Saarländer auch, muss sich Dessau mit Verletzungen und Ausfällen beschäftigen. Während bei Saarlouis mit Spielmacher Ibai Meoki und Marcel Engels zwei wichtige Säulen fehlen, muss auch Dessau wohl auf den mit einem Zweitspielrecht ausgestatten Leipziger Franz Semper (spielt mit Leipzig in Coburg) und sicher auf den Langzeitverletzten Max Scheithauser (Kreuzbandriss) verzichten. Zudem ist beim DRHV Top-Torschütze Vincent Sohmann angeschlagen und bei den Saarländern ist U20-Nationalspieler Jerome Müller nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

Beide Seiten gehen also personell mit ähnlichen Voraussetzungen und dem gebührenden Respekt voreinander in die Partie. Uwe Jungandreas auf der DRHV-Homepage: „Die HG Saarlouis spielt ein unbequemes System, extrem variabel in Angriff und Abwehr ändern die Saarländer im Spiel mehrfach das System.“ HGS-Coach Jörg Bohrmann: „Dessau hat ein Team mit vielen talentierten und gut ausgebildeten jungen Spielern aus der Leipziger und Magdeburger Schule. Sie spielen eine sehr aggressive und mannbezogene Deckung und haben in den ersten drei Spielen bewiesen, dass sie in der zweiten Liga angekommen sind. Zudem ist Uwe Jungandreas ein sehr erfahrener Coach und der Heimvorteil in der stimmungsvollen Anhalt-Arena ist auch nicht zu unterschätzen.“

Die Partie am Sonntag wird um 17 Uhr vom Bundesliga-Gespann Tolga Karamuk und Niklas Seliger angepfiffen.