„Alle Mann an Bord“

Mannschaftstraining der HG Saarlouis läuft seit einer Woche wieder

Saarlouis. Seit gut einer Woche und am Freitag zum ersten Mal komplett mit allen Neuzugängen, ist Handball-Drittligist HG Saarlouis wieder im Mannschaftstraining. Das Team von Philipp Kessler bereitet sich auf die anstehende Saison in der 3. Liga Mitte vor, die voraussichtlich am 3./4. Oktober beginnen soll. In den kommenden Wochen sind auch einige Vorbereitungs- und Testspiele geplant – allerdings leider ohne Publikum.

 

Coach Philipp Kessler freut sich sehr darüber, endlich wieder mit seinen Jungs in der Halle arbeiten zu können und attestiert seiner Mannschaft eine gute körperliche Verfassung. Alle hätten sich in der Corona-Zwangspause individuell fit gehalten, ihre Hausaufgaben erledigt und seinen heiss darauf, endlich wieder mit Ball und den Teamkollegen in der Halle auch handballarisch zu arbeiten.

 

So hieß es am „heissen Freitag“ erstmals: „Alle Mann an Bord“. Die Neuzugänge Sebastian Hoffmann, Loic Laurent, Marcel Becker, Tom Paetow und die „jungen Wilden“ um Marco Grgic und Konrad Wagner schwitzen in diesen Tagen für den Saisonbeginn. In Saarlouis hofft man darauf, dass es bis zum Liga-Start auch möglich sein wird, mit einem Hygiene-Konzept und zumindest einem Teil Zuschauer spielen zu können. Die Entscheidungen darüber, ob und wieviele Zuschauer in die Stadtgartenhalle dürfen, steht allerdings noch aus. Die Entscheidung wird es voraussichtlich in den kommenden Wochen geben.

 

Derweil laufen die Saison-Vorbereitungen mit einem großen Arbeitsaufwand und quasi täglich veränderten Anforderungen für sportliche Leitung und Vereinsverantwortliche auf Hochtouren. Erfreulich dabei, so Geschäftsführer Franz Hoffmann, dass viele Sponsoren der HGS die Treue halten und trotz eigener Corona-Probleme die Unterstützung des Vereins nicht zu den Akten legen. Dafür ist der Verein sehr dankbar.

 

Dass das Hygienekonzept des Vereins greift, mag man auch daran ablesen, dass es im Umfeld und bei den Sportlern bislang keine Corona-Infektion gibt. Der Hygienebeauftragte des Vereins, Gerhard Koszuszeck, lobt die Disziplin der Sportler, Trainer und Betreuer bei der Einhaltung der Maßnahmen.