Souverän in die nächste Runde

Auch beim Finale am Sonntag volle Stadtgartenhalle

 

Saarlouis. Die Rhein-Neckar-Löwen sind in der nächsten Runde. Auch ohne Andy Schmid und Uwe Gensheimer holte sich das Spitzenteam der 1. Liga im Finale des First-Four-Turniers in Saarlouis erwartungsgemäß den Sieg. Zweitligist TuS Ferndorf hatte vor gut 1250 Fans in der Stadtgartenhalle am Sonntag keine Chance und verlor deutlich mit 17:30 (10:16). Die HG Saarlouis, die im Halbfinale am Vortag immerhin 23 Tore gegen die Löwen erzielte, freute sich am Ende über das Pokal-Handballfest und eine rundum gelungene Veranstaltung, die es nach der Änderung der Pokal-Regularien in Zukunft so nicht mehr geben wird. Für Handball-Saarland war es jedenfalls in prima Wochnende.

 

Ferndorf brauchte im Finale lange, bis Faulenbach, Andersson und Co. den Respekt vor den großen Namen ablegten. Erst nach sieben Minuten gelang dem Zweitligisten der erste Treffer. Da hatten die Löwen schon vier Mal eingenetzt, dreimal war Alexander Petersson, der an diesem Spätnachmittag Beste in den Reihen der Löwen, der Torschütze.

 

Doch Ferndorf kam nun langsam in Tritt. Als Julius Andersson per Siebenmeter zum 4:5 traf, war der TuS wieder dran. Zu mehr aber reichte es nicht. Die Löwen zogen das Tempo in der Folge an, erhöhten den Vorsprung bis zur Pause auf 16:12 und hatten in der erneut vollbesetzten Stadtgartenhalle alles im Griff.

 

Das ging auch nach dem Seitenwechsel so weiter. Ein starker Mikael Appelgren kaufte den Ferndorfer Angreifern eine ganze Reihe Bälle ab und seine Angreifer markierten auf der anderen Seite Tor um Tor. Nach 42 Minuten wurde es dann beim 15:25 erstmals zweistellig. Das Ding war längst glaufen. Die Löwen marschierten souverän durch dieses Turnier und ein rundum zufriedener Teammanager Oliver Roggisch stellte am Ende erfreut fest, dass der aktuelle Kader in Breite und Qualität gewachsen sei und in der Mannschaft eine prima Stimmung herrsche.


Fotos: Rolf Ruppenthal

 

Bester Torschütze bei den Löwen war Alexander Petersson mit sieben Treffern, bei Ferndorf war das Andras Bornemann mit 5 Toren.