„Unsere Hausaufgaben gemacht“

Richard Jungmann: Werden den Weg der soliden Haushaltsführung beibehalten

Saarlouis. Gute Nachricht vor dem Doppel-Spieltag: Die HG Saarlouis hat die Lizenz für die nächste Spielzeit in der 2. Handball-Bundesliga ohne Auflagen erhalten.

HGS-Manager und HBL-Präsidiumsmitglied Richard Jungmann: „Es freut mich, dass wir die Lizenz ohne Auflagen erhalten und alle Vorgaben der HBL zu 100% erfüllt haben. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Das spiegelt sich auch in der positiven Bewertung der Lizensierungs-Kommission wider und bestätigt uns in unserem Weg der soliden Haushaltsführung, den wir beibehalten werden.“

Auch allen anderen Erst- und Zweitligisten wurde die Lizenz „vorbehaltlich der sportlichen Qualifikation“, teilweise mit Auflagen verbunden, erteilt. Lediglich Rostock erhielt die Spielberechtigung nur unter einer „aufschiebenden Bedingung“ und muss bis zum 4. Mai 2017 „die Bedingung zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit“ erfüllen. Im Falle einer Nichterfüllung dieser Bedingung könnte der Club in der 3. Liga antraten.

Die Lizenzentscheide für Aufsteiger aus der 2. Bundesliga in die DKB Handball-Bundesliga, für Aufsteiger aus den 3. Ligen in die 2. Bundesliga sowie für die Absteiger aus der DKB HBL in die 2. Bundesliga werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Obige Entscheidungen hat die Lizenzierungskommission des Handball-Bundesliga e. V. nach intensiver Prüfung und Durchführung zahlreicher Lizenzgespräche mit den Lizenzbewerbern getroffen.

Die Lizenzierungskommission setzt sich zusammen aus:
•Rolf Nottmeier (Richter am Arbeitsgericht Minden)
•Olaf Rittmeier (Steuerberater)
•Frank Bohmann (Geschäftsführer der Handball-Bundesliga GmbH)