Diesmal ohne Müller und Engels

23:32-Niederlage beim letzten Vorbereitungsspiel gegen den Erstligisten Friesenheim

 

Saarlouis/Friesenheim. Ohne die grippekranken Jerome Müller und Marcel Engels musste HGS-Coach Philipp Kessler beim letzten Testspiel vor dem Start in die Rest-Rückrunde am Freitagnachmittag beim Erstligisten TSG Ludwigshafen-Friesenheim erneut in Abwehr und Angriff mit neuen Formationen agieren.

 

Und er war mit seinen Jungs dabei gar nicht unzufrieden. Yann Polydore und Arthur Muller machten ihre Sache im Deckungs-Innenblock und in der Offensive fast über die gesamten 60 Minuten gar nicht mal schlecht. Trotzdem stand am Ende eine standesgemäße 23:32 (8:15)-Niederlage beim Erstligisten und künftigen Verein von Jerome Müller.

 

Die Saaarländer kamen diesmal gut in die Partie, hielte die Begegnung bis zum 5:5 völlig offen, vergaben dann aber gegen starke Eulen-Keeper in der Offensive eine Reihe von Bällen, die die Eulen zu schnellen einfachen Toren nutzten und zur Halbzeitpause ihren Vorsprung auf 15:8 ausbauen konnten.

 

Der Zweitligist startete auch zur zweiten Hälfte gut, konnte den Vorsprung in den Anfangsminuten auf 10:15 verkürzen und auch in der Folge wieder gut mithalten. Am Ende fehlten dann aber durch die eingeschränkten die Wechselmöglichkeiten ein bischen die Kraft und die Konzentration. „Ich habe heute gute spielerische Ansätze auch in dieser Formation gesehen. Wenn dann in der kommenden Woche bis auf Walz und Michael Schulz (wird nach seiner Fuß-OP erst wieder in der Folgewoche ins Training einsteigen) hoffentlich wieder alle Mann im Training sind, werden wir den Feinschliff für das schwere Auswärtsspiel in Rimpar vornehmen.“, so Kessler nach dem letzten Test.