Zum ersten Mal: Sieg in Essen

HG Saarlouis überzeugt beim 28:23 (11:11) und klettert auf Platz 13

 

Leidenschaftliche Abwehr von der 1. bis zur letzten Minute, Disziplin in der Offensive, ein bärenstarker Abwehrchef Philipp Kessler und blitzsaubere Gegenstoß-Treffer von Marcel Engels: An diesem Sonntag stimmte schon ganz viel bei der HG Saarlouis, die mit dem 28:23 (11:11)-Auswärtssieg in der Arena „am Hallo“ gegen den TUSEM Essen ein erstes Zeichen setzte.

 

Zum ersten Mal überhaupt gewannen die Saarländer am Sonntagnachmittag in Essen und präsentierte dabei, wie HGS-Manager Richard Jungmann sagte, „eine Einstellung der Sonderklasse“. Insbesondere der vom Rückkehrer Philipp Kessler angeführte Abwehrverbund stand kompakt vor einem bestens aufgelegten Pat Schulz (12 Paraden) und ließ die TUSEM-Angreifer nie zur Entfaltung kommen. Und es gab in dieser Partie keinen wirklichen Duchhänger bei den Saarländern, wie das in einigen Partien vor der WM-Pause zu beobachten war. Es war ein vielversprechender Start ins Handballjahr 2017.

 

Vor knapp 2000 Zuschauern begann die Partie ausgeglichen, obwohl die Gastgeber zunächst 4:1 und 5:2 in den ersten zehn Minuten vorne lagen. Dann aber ließ das Team von Jörg Bohrmann nix mehr zu und fand ins Spiel. Nach dem 5:5-Ausgleich in der 12. Spielminute durch einen Gegenstoß von Phillipp Kessler übernahmen die Saarländer so langsam das Kommando in der Arena „Am Hallo“. Mit einem Dreierpack – unterbrochen nur von einer Essener Auszeit – erhöht die HG Saarlouis auf 5:8 (19.). Doch Essen ließ sich noch nicht wirklich abschütteln, kämpfte sich heran und konnte kurz vor der Pause vom Siebenmeterpunkt zum 11:11 ausgleichen.

 

Noch zwei Mal holten sich die Gastgeber in den ersten 4 Minuten der zweiten Hälfte die Führung (12:11 und 13:12), von da an übernahmen wieder die Gäste das Kommando. Weiter als drei Treffer kamen sie zunächst aber nicht weg, auch weil Donderis Vegas im Essener Gehäuse ebenfalls einen guten Tag erwischt hatte. Dennoch führten die Saarländer nach 45 Spielminuten mit 17:19 und hatte die Sache im Griff. Auch als Lars Weissgeber von der Siebenmeter-Linie und dem Stand von 18:19 scheiterte und erste den Nachwurf im Kasten unterbrachte, bekamen die Saarländer nicht das Zittern. Im Gegenteil, sie erhöhten die Führung bis 4 Minuten vor Schluss auf 20:25 und brachten das sicher zu Ende – Jerome Müller traf vom Siebenmeterpunkt zuverlässig und Essen hatte keine Chance mehr in den Schlussminuten.

 

Auch in der kommende Woche steht eine Auswärts-Partie auf dem Programm: Zum Rückrundenstart geht es für die HGS zum ASV Hamm-Westfalen.

 

Tore HGS: Faulenbach 5, Engels 5, Müller 5/3, Murawski 4, Meoki 4, Weissgerber 4/2, Kessler 1

 

Tore Tusem: Ridder 6, Beyer 5/4 Keller 4, Ellwanger 3, Hegemannn 2, Roosna 2, Szczesny 1

 

Siebenmeter: HGS 5/7, Tusem 4/4

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 8, Tusem 8

 

Schiedsrichter: Jan und Manuel Lier

 

Zuschauer: 1989