Wieder fehlte nicht viel

HG Saarlouis nach 24:25-Niederlage in Dessau endgültig abgestiegen

 

Saarlouis. Die HG Saarlouis ist endgültig abgestiegen. Nach der Niederlage in Dessau und bei 11 Punkten Rückstand und noch fünf ausstehenden Spielen ist ein Klassenerhalt nun auch rechnerisch nicht mehr möglich. Die Runde ordentlich zu Ende bringen, hieß schon vor dieser Partie das Credo: Die Bemühungen dazu waren auch am Sonntagnachmittag vor gut 1100 Fans in der Anhalt-Arena in Dessau sichtbar. Am Schluss war es ganz eng, aber die Saarländer waren nicht clever genug, aus ihren Möglichkeiten mehr zu machen. Für Dessau hielt Torwart Phil Döhler am Ende den Vorsprung, beide Punkte und den Klassenerhalt fest.

 

Weil sich bei der HG mancher nicht an Abgesprochenes hielt, weil 6 technische Fehler, zwei Fehlwürfe, drei gehaltene Bälle und eine Quote von nicht mal 40 Prozent erfolgreiche Angriffe auf der Halbzeit-Statistik-Liste der HG eingetragen wurden, konnte Dessau die erste Spielhälfte für sich gestalten. Für HGS-Trainer Philipp Kessler war das Ganze vorne „zu langsam“ und in der Abwehr „zu wenig“.

 

Eine deutliche Kabinenansprache zeigt nach dem Seitenwechsel Wirkung. Hinten standen die Saarländer jetzt sehr viel besser, hatten die Gastgeber häufig am Rande des Zeitspiels und konnten den 11:14-Pausen-Rückstand in den ersten zehn Minuten Tor um Tor aufholen, waren beim Stand von 16:15 dran.

 

Jerome Müller hat kurz danach den Ausgleich in der Hand, geht 1 gegen 1 und wird gefoult. Nichts passiert. Auf der anderen Seite dann Zwei Minuten gegen Weissgerber und dazu den Siebenmeter, den Sohmann zur 17:15-Führung versenkt. Überhaupt verteilten Linker und Schmidt reichlich Zeitstrafen (insgesamt 13).

 

Genau diese Situation in 41. Minute führt dann aber zu den vorentscheidenden Treffern. Zweimal treffen die Gastgeber in Überzahl ins leere Saarlouiser Tor und es heißt 19:15 (43.). Die HGS kämpft, zeigt Moral und lässt sich auch jetzt nicht hängen. Zehn Minuten vor Schluss trifft Mortiz Barkow gleich zweimal in Folge, jeweils zum Anschlusstreffer (22:21, 49. und 23:22, 51.). Der Ausgleich gelingt aber nicht mehr. Mit Glück und Geschick behauptet der DRHV den Ein-Tore-Vorsprung bis zum Ende.

Saarlouis hat es wieder mal versäumt, frühzeitig vorhandene Chancen zu nutzen, sich mal abzusetzen und eine Partie zu dominieren. In Dessau, wie in etlichen anderen Spielen dieser Saison….

 

Statistik HGS: Pat Schulz (6 Paraden), Jonczyk, Kolodziej 2, Murawski 3, Weissgerber 7/4, Barkow 2, Muller 1, Müller 4, Andersson 4, M. Schulz, Paetow, Polydore 1, Engels

 

Siebenmeter: HGS 4/4, DRHV 6/6

 

Zeitstrafen: HGS 6 x 2 Min, DRHV 7 x 2 Min

 

Schiesrichter: Linker/Schmidt

 

Zuschauer: 1129