Nix zu holen in Konstanz

HGS verliert gegen starken Tabllenführer glatt 23:34(9:16)

Konstanz. Am Ende war es deutlich und auch verdient: Der Tabellenführer aus Konstanz lässt gegen die HG Saarlouis nichts anbrennen, gewinnt mit einer hervorragenden Abwehrreihe und zwei überragenden Torleuten (Tölke und Wolf) zum 12. Mal in Folge und diesmal klar mit 34:23 (16:9). Es war von Saarlouis nicht das schlechteste Spiel, aber ausschlaggebend waren in wichtigen Phasen wieder technische Offensiv-Fehler, die den Gastgebern viele einfache Tore ermöglichten und so auch zum deutlichen Endergebnis beitrugen.

 

Den Beginn dominierten auf beiden Seiten die Abwehrreihen. Dabei wurde schnell klar, dass die Saarländer für ihre Tore gegen das Konstanzer Abwehr-Bollwerk mehr arbeiten mussten. Erst nach zehn Angriffsminuten begannen die Gastgeber sich so langsam einen Vorteil zu erarbeiten, auch weil ihr Spiel über den Kreis und Fabian Wiederstein ebenso gut funktioniert, wie die schnelle Mitte oder die einfachen Tore aus der ersten und zweiten Welle. Als Paul Kaletsch zum 11:6 (19.) traf, bäumten sich die Saarländer wieder auf, verkürzten durch Treffer von Peter Walz, Leist und Grbavac in nur 4 Minuten auf 12:9. Und als Pat Schulz dann auch noch einen Kaletsch-Siebenmeter parierte, schienen die Gäste zurück im Spiel. Aber dem war nicht so. Maximilian Wolf im Kasten der HSG lief zu großer Form auf. Was die Saarländer auch versuchten, Wolf war schon da. Zwei Treffer ins leere Tor durch Fabian Schlaich, nach fahrlässigen Saarlouiser Fehlern im Angriff mit dem siebten Feldspieler und weitere Wolf-Paraden verhinderten, dass Saarlouis noch ein Treffer gelang und es zur Pause 16:9 hieß.

 

Damit war eigentlich schon eine Vorentscheidung gefallen. Eine Wende war auch in der zweiten Hälfte nie in Sicht, denn nach wie vor musste die HGS für ihre Treffer deutlich mehr arbeiten und wenn man dann mal frei vor den Konstanzer Kasten kam, waren da immer wieder die beiden Torhüter, die egal ob frei von aussen, oder frei im Gegenstoß den Gästen nicht nur die Bälle wegnahmen, sondern auch ein bischen die Moral. Aufgegeben hat die HGS dennoch nicht, auch, als der Rückstand in Minute 46 das erste Mal zweistellig wurde (25:15). Auf der anderen Seite verwaltete Konstanz seine klare Führung auch clever und unaufgeregt. Kaletsch, Wiederstein und Krüger (jeweils 7 Treffer) boten in der Offensive ein überlegtes und überzeugendes Angriffsspiel, bei dem die eigentlich nicht schlecht agierende HGS-Abwehr trotzdem immer wieder das Nachsehen hatte.

 

Am kommenden Samstag startet die Rückrunde in der Stadtgartenhalle mit dem Derby gegen Hassloch. Und da soll es dann wieder anders aussehen, will man die Negativ-Serie beenden.

 

Statistik HGS: Schulz (9 Paraden, 1x 7m), Jonczyk (4 Paraden), Peter Walz 7/4, Leist 4, Louis 4, Abadie 2, Hartz 1, Grbavac 1, Thierry 1, Noll 1, Kucharik 1, Lars Walz 1

 

Siebenmeter: HGS 4/5, HSG 2/3

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 8, HSG 10

 

Zuschauer: 1200

 

Schiedsrichter: Fähnle/Schulle