Darek und Fauli Matchwinner

HGS bezwingt Leutershausen mit 23:20 (10:11) – Faulenbach mit 14 Treffern

 

Saarlouis. Am Ende war es ein Ergebnis der Leidenschaft und des größeren Willens: Während in der Arena Stadtgartenhalle die 1115 Fans stehen, kämpft die HGS den Aufsteiger aus Leutershausen in den letzten acht Minuten nieder. Die „Väter des Erfolges“ waren der Kapitän des Vorjahres, Goalie Darius Jonczyk und der aktuelle Kapitän Jonas Faulenbach. Der eine – schon nach neun Minuten für den glücklosen Pat Schulz eingewechselt – vernagelt den Kasten und der andere macht mit seinen insgesamt 14 Treffern den entscheidenden Unterschied aus.

 

Heiß war es in der Saarlouiser Arena an diesem Sonntag-Nachmittag (über 30 Grad) und auch auf der Platte sollte es ein ganz heisser Fight werden. Die Gastgeber kamen schwer in die Partie. Die Freitags-Niederlage in den Knochen, ohne Spielmacher Ibai Meoki und mit einem angeschlagen Jerome Müller, kamen die Gastgeber einfach nicht in die Gänge. Leutershausen mit dem Selbstbewustsein des Heimsieges gegen Aue im Rücken begann rasant, führte nach 9 Minuten 2:6 und zwang HGS-Coach Jörg Bohrmann damit zu einer frühen Auszeit. Die wirkte erst mit Verzögerung. Nur langsam wurde das Spiel der Gastgeber besser. Als Jerome Müller in der 21. Minute auf 6:8 verküzte und gleich danach Jonas Faulenbach nach einer Jonczyk-Parade zum 7:8-Anschluss traf, waren auch die Saarländer endlich im Spiel. Bis zur ersten Führung der Saarlouiser sollte es aber noch etwas dauern. Mit einer hauchdünnen Führung der SGL (10:11) wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Hälfte war schon fast sieben Minuten alt, als es endlich so weit war: Michael Schulz verwandelte einen Gegenstoß zum 13:12 (37.). Doch es blieb eng in der Arena. Die junge Mannschaft von Marc Nagel stemmte sich gegen die Wende im Spiel, behauptete bis in die Schlussphase einen knappen Vorsprung (18:19, 50.). Der Ausgleich durch Peter Walz fiel in der 52. Minute (19:19) und die entscheidene Szene schloss sich an: Saarlouis spielte eine 4gegen6-Unterzahl, Leutershausen kommt frei vor Darius Jonczyk zum Abschluss: Aber der hält diesen Ball überragend. Auf der Gegenseite ist dann Jonas Faulenbach der Matchwinner. Er erhöht von der Siebenmeter-Linie auf 20:19 und nach einer weiteren Darek-Parade versenkt er im Gegenstoß zum 22:19. Die Entscheidung. Die „roten Teufel“ können zwar noch einmal durch Salger verkürzen, aber Lars Weissgerber macht mit dem 23:20 den Deckel drauf. Zwei ganz wichtige Punkte werden gefeiert.

Stimmen zum Spiel:

SGL-Coach Marc Nagel: „Den richtigen Kampf hat uns … Saarlouis im Angriff vorgemacht… So ein sicheres Gefühl, wie in den ersten beiden Spielen hab ich nie gehabt. Uns hat der Wille gefehlt, die Punkte zu nehmen. Ich hatte sogar ein bischen Angst, dass es am Ende noch hätte höher werden können. Insgesamt ein großes Kompliment an die Mansnchaft von Saarlouis. Die hat gewusst wie wichtig die beiden Punkte heute sind. Bei uns hat das letzte bischen Willen und Einsatz heute gefehlt, um diese beiden Top-Punkte heute zu holen.“

HGS-Coach Jörg Bohrmann: „In der ersten Halbzeit haben wir viel zu viele Fehler im Angriff gemacht gemacht und auch in der Abwehr haben wir kein gutes Stellungsspiel gehabt. Leutershausen hat das sehr clever gemacht. Der Sieg kam zustande, weil wir in der 2. Hälfte in der Abwehr besser gestanden sind und im Angriff weniger Fehler gemacht haben und Darius Jonczyk eine überragende Leistung gebracht hat. Wir haben heut kein schönes Spiel gesehen aber die Leidenschaft war bei meiner Mannschaft bis zum Schluss da. Darum müssen wir einfach sagen: Mund abputzen. So ein dreckiger Sieg gehört dazu und deshalb sind wir zufrieden.“

Tore HGS: Faulenbach 14/4, P. Walz 2, M. Schulz 2, Müller 2, Weissgerber 1, Paetow 1, Polydore 1

Tore SGL: Räpple 7/7, Pfattheicher 5, Spohn 4, Salger 2, Kubitschek 1, Ruß 1

Zeitstrafen in Minuten: HGS 12, SGL 4

Siebenmeter: HGS 6/4, SGL  7/7