Herausforderungen und Chancen

HG Saarlouis startet in Eisenach in Spiel-Serie gegen Top-Teams der Liga

 

„Entscheidend is auf`m Platz“ – diese Zitat-Anleihe beim Fußballer Adi Preißler, umschreibt die aktuelle Situation bei der HG Saarlouis durchaus treffend. In den nächsten Wochen geht es für die Saarländer gleich in Serie fast nur gegen „Schwergewichte“ der Liga: in Eisenach (7. in der Tabelle), gegen Bietigheim (3.), in Hüttenberg (2.), gegen Konstanz (9.) und in Lübbecke (1.). Fünf Herausforderungen, mit der richtigen Einstellung aber auch fünf Chancen.

 

„Warum nicht…“, antwortet Jonas Faulenbach auf die Frage, ob man denn den Sieg von 2011 in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle an diesem Samstag (19.30 Uhr) wiederholen könne. Warum nicht, denn in Konstanz, in Bad Schwartau, in Essen und zuletzt in Leutershausen hat das ja auch schon geklappt. „Wir laufen stets auf, um was Zählbares zu holen. Natürlich auch in Eisenach. Alle Mann sind an Deck, wir wollen so lange wie möglich mithalten und dann geht ja vielleicht was…!“ , sagt HGS-Trainer Jörg Bohrmann und sein Gegenüber, ThSV-Coach Christoph Jauernik, warnt vor einem „unberechenbaren“ Gegner: „Nicht vom Hinspielergebnis (28:34) und von der Tabellensituation der Saarländer täuschen lassen.“

 

„Der Druck liegt nicht bei uns“, sagt HGS-Torwart Pat Schulz mit Blick auf den Gegner, hat aber auch „wenig Schwächen“ beim Team des ThSV ausgemacht. In der körperlich robusten Abwehr, einem breit aufgestellten Kader und in einem von Mathias Gerlich angeführten guten Rückraum sieht er die Stärken der Gastgeber.

 

Das Team hat den schwachen Heim-Auftritt gegen Dessau selbstkritisch verarbeitet und will an die guten Auftritte anknüpfen, denn „entscheidend is auf`m Platz“ – auch in Eisenach…