Spielintelligent und torgefährlich

Schwede Julius Lindskog Andersson (22) kommt aus Nowegens 1. Liga – Im Probetraining überzeugt

 

Saarlouis. Der 22jährige Schwede Julius Lindskog Andersson wird in der nächsten Saison die HG Saarlouis auf der Spielmacher-Position verstärken. Andersson kommt vom norwegischen Erstligisten Fyllingen Bergen und ist aktuell mit 140 Treffern in 22 Spielen mit Abstand bester Torschütze der 1. Liga Norwegens.

 

Julius Andersson – sein Vater ist der frühere schwedische Nationalspieler und aktuelle Trainer des Erstligisten HC Erlangen, Robert Andersson – hat die sportliche Leitung der HG beim Probetraining in Saarlouis überzeugt. „Wir wollten uns auf der Spielmacher-Position komplett neu aufstellen und sind überzeugt, mit Julius Andersson und Falk Kolodziej das richtige Duo dafür gefunden zu haben.“, sagt HGS-Manager Richard Jungmann.

 

Der 22jährige Rechtshänder, der das Handballspielen beim schwedischen Top-Club IFK Ystad erlernt hat, verfügt trotz seiner jungen Jahre auch schon über internationale Erfahrung (IHF Challenge Cup) und war mit seinem Club Bergen Tabellenfünfter in der Hauptrunde der Liga. Im Viertelfinale beim Kampf um die Meisterschaft war dann aber Schluss.

 

Julius, dessen Handball-Vorbild Ivano Balic ist, verfügt nicht nur über Torjäger-Qualitäten (in der aktuellen Saison im Schnitt 6,7 Treffer je Spiel), er ist auch ein sicherer Siebenmeterschütze , ist passsicher und hat ein gutes Auge für seine Mitspieler.

 

HGS-Chefcoach Jörg Bohrmann freut sich auf seinen Neuzugang: „So einen spielintelligenten und torgefährlichen Spielmacher haben wir gesucht. Julius habe ich schon länger Zeit im Auge und beim zweitägigen Probetraining hat er uns überzeugt. Er spricht gut Deutsch und wir erwarten uns von ihm mehr Stabilität im Spielaufbau.“

 

Der Schwede hat einen zunächst auf ein Jahr befristeten Vertrag unterschrieben.