Schon zur Halbzeit entschieden

Saarlouis kann auch beim Favoriten in Balingen nicht bestehen – 36:22 (20:9)

 

Bietigheim, Bergischer HC und jetzt Balingen: Die Serie der deutlichen Auswärts-Niederlagen der HG Saarlouis gegen die Top-Teams der Liga hält an. Am Samstag war die Partie beim Top-Favoriten HBW Balingen-Weilstätten schon gegen Ende der 1. Hälfte entschieden, als die Gastgeber auf 19:9 erhöhten. Am Ende hieß es 36:22.

 

Saarlouis kam überhaupt nicht ins Spiel und konnte von dem, was man sich vorgenommen hatte, nichts umsetzen, während der Topfavorit routiniert seinen Stiefel herunterspielte. Saarlouis erzielte seinen ersten Treffer in der siebten Spielminute und war in der Defensive auch nicht so stabil, wie im letzten Heimspiel gegen Lübeck. So setzten sich die Gastgeber nach zehn Minuten auf 7:3 ab und erhöhten in der Folge kontinuierlich ihren Vorsprung. Als es gut eine Minute vor dem Seitenwechsel beim 19:9 erstmals zweistellig wurde und das Pausenergebnis 20:9 lautete, war die Partie eigentlich schon gelaufen.

 

Die Saarländer kamen in Halbzeit 2 etwas besser ins Spiel. HGS-Coach Jörg Bohrmann agierte nun immer wieder mit dem siebten Feldspieler und konnte ein wenig aufholen. Beim 26:18 (47.) war man eigentlich auf ganz ordentlichem Weg. Aber Balingen zog einfach noch mal an, die Fejlerquote bei der HG ging wieder nach oben und so wurde es am Ende halt wieder richtig deutlich. Für Balingen hieß es am Abend „Pflicht erfüllt“, während die Saarländer erst mal einen Fehlstart in ihre Monster-Woche produzierten.

 

Statistik HGS: Pat Schulz (3 Paraden, 1 Siebenmeter), Jonczyk, Leist, Kolodziej 2, Walz, Murawski 2, Weissgerber 7/3, Muller 1, Müller 5, Andersson 3, Schulz M. 1, Paetow, Polydore, Engels 1, Noll

 

Siebenmeter: HGS 3 / 4 , HBW 2 / 3

Zeitstrafen in Minuten: HGS 8 (Walz 3x und rot), HBW 4

Schiedsrichter: Hörath/Hofmann

Zuschauer: 1967