Spiel, Spaß und Sport

für eine gute Sache

Handballtag der HG Saarlouis – Kinder trainieren mit den Profis – Hilfe für Sägemühle – Testspiele

Saarlouis. Der erste HGS-Handballtag am Samstag war vor allem aus Sicht des sozialen Engagements und im Blick auf die Nachwuchsförderung eine rundum gelungene Aktion. Aber auch aus sportlicher Sicht kann man bei den Handballern durchaus zufrieden sein. Das Dreier-Turnier mit Völklingen und Willstätt bot trotz hochsommerlicher Temperaturen in der Stadtgartenhalle recht ansehnlichen und unterhaltsamen Handballsport. Und nicht zuletzt gab es auch einen ordentlichen Betrag für die Lebenshilfe Einrichtung Haus Sägemühle (Betrag wird noch bekannt gegeben).

Kinder trainieren mit den Profis

Es machte schon richtig Spaß, das gemeinsame Spiel und Training mit ihren Idolen zum Anfassen. Philipp Kessler und fast alle seine Drittliga-Spieler machten mit, absolvierten ein ganz besonderes Training mit den begeisterten Kindern. Aufgeteilt in zwei Gruppen gab es zuerst für die jüngeren Jahrgänge spielerisches Aufwärmen, handballspezifische Übungen und schließlich noch ein Spielchen. Und wirklichen Spaß hatten alle dabei, die Profis, wie die Kids. Sinnbildlich dafür eine Szene aus den Übungen der Kleinen, wo es darum ging, einen Abwehrspieler zu umlaufen, den Pass zu bekommen und den Ball im Tor zu versenkten. Einer der kleinsten versuchte an Quentin Abadie vorbeizukommen, als das zuerst nicht gelingt, nimmt er gewitzt kurzerhand den Weg durch die Beine des verdutzten Linkshänders.

Spaß hatten auch die etwas älteren Kinder in der 2. Einheit, bei der die Übungen anspruchsvoller und die Herausforderung für die Kinder eine Nummer größer waren. Aber auch hier standen aber der Spaß und vor allem die Freude an unserem tollen Sport im Vordergrund. Und anschließend waren auch die aufmerksam zuschauenden Eltern ebenfalls sehr angetan von dieser Initiative der HG Saarlouis.

Für die gute Sache

„Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeiten für unsere Bewohner und die tolle Aufnahme bei den Handballern.“, sagte der Vorsitzende der Lebenshilfe Kreis Saarlouis, Uwe Nisius beim Besuch in der Stadtgartenhalle. Philipp Kessler und die Mannschaft nahmen sich nach der Mittagspause Zeit, den behinderten Menschen aus dem Haus Sägemühle und ihren Betreuern den Handballsport näher zu bringen. Fragen beantworten, gemeinsam ein paar Bälle werfen und das Siebenmeterschießen gegen die Profi-Torhüter brachte nicht nur Spaß, sondern durchaus auch das eine oder andere Erfolgserlebnis. Die Gäste von der Lebenshilfe konnten zudem ihre Einrichtung und ihr Engagement in der Halle an einem Infostand öffentlich machen und ganz am Ende wurde schließlich statt Eintrittsgelder für die 3 Spiele des Mini-Turniers der Aktiven um Spenden für die Sägemühle gebeten.

Dreier-Turnier

Am Nachmittag gings dann auch noch sportlich zur Sache. Mit dem RPS-Oberligisten Völklingen und dem Drittliga-Aufsteiger TV Willstätt hatte die HGS zwei Teams eingeladen, die in dieser noch frühen Phase der Vorbereitung durchaus eine Herausforderung darstellten, zumal Philipp Kessler in Sachen Aufstellung mächtig improvisieren musste, fehlte ihm mit Ivo Kucharik (steigt erst in der neuen Woche ins Mannschaftstraining ein) nicht nur sein Spielmacher, sondern mit Niklas Louis (Mittelfußbruch), Philipp Leist (Bänderverletzung) und Pascal Noll (lädiertes Knie) insgesamt vier seiner Stammkräfte. Zudem war Linkshänder Quentin Abadie aufgrund von Magenproblemen nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Trotzdem war Kessler nach dem Turnier insbesondere mit der Einstellung und der kämpferischen Leistung seiner Jungs sehr zufrieden. Dass die Angriffs-Aktionen vor allem in der Partie gegen Willstätt längst nicht so abliefen, wie sie sollten, war Kessi vorher klar. „Wir haben in diesem Bereich noch nicht wirklich gearbeitet.“ Mit Lars Scholly (Rückraum) und Yannick Engel (Rechtsaussen) waren am Samstag auch zwei weitere Spieler der 2. Mannschaft im Einsatz.

HGS schlägt Völklingen

Den Oberligisten hatte das Kessler-Team von Anfang an im Griff, führte nach 6 Minuten 4:2 und konnte seinen Vorsprung bis zur Pause (gespielt wurden in allen partien 2 mal 20 Minuten) auf 11:5 ausbauen. Dieser 6-Tore-Vorsprung hielt auch in der 2. Hälfte (16:10, 35.) und war dann beim Schlusspfiff und dem Stand von 18:12 auch zementiert.

Statistik HGS: Schulz (5 Paraden), Jonczyk (3 Paraden), Lielais 5, Hartz 4/2, Abadie 3, Lars Walz 2, Engel 2, P. Walz 1, Rifel 1

 

Willstätt gewinnt knapp

Deutlich enger ging es in der anschließenden Partie der Völklinger gegen Willstätt zu. TV-Coach Markus Simowski, der seinen Kader fast komplett hatte und bereits eine vierwöchtige Trainingsphase hinter sich hat, sah, dass sich seine Jungs im Spiel doch noch einigermaßen schwer taten. Nach gut zehn Minuten leuchtete überraschend ein 5:5 von der Anzeigetafel, zumal Völklingen ja bereits 40 Spielminuten in den Knochen hatte. Und auch beim Pausenpfiff betrug der Vorsprung der Willstätter lediglich 3 Tore (9:6). Das änderte sich in der zweiten Hälfte nicht wirklich. Nach dem 16:13 und einer Auszeit lief bei Willstätt nix mehr, während Völklingen nicht nachließ. Am Ende brachte der Drittligist einen hauchdünnen 17:16-Erfolg über die Bühne.

 

Saarlouis verliert gegen Willstätt

Ganz anders dann Motivation und Einsatz des TV Willstätt in der Partie gegen den Liga-Konkurrenten aus dem Saarland. Die ohnehin körperlich überlegene Simowski-Truppe (fast alle Mann Gardemaß) führte nach fünf Minuten 1:3. Doch angeführt von Peter Walz holte die HGS auf, war nach zehn Minuten beim 5:5 gleichauf und hielt das Unentschieden bis drei Minuten vor der Halbzeitpause (7:7). Willstätt nutzte diese drei Minuten und HGS-Fehler aber nochmals aus und konnte sich noch auf 7:10 absetzen. Und diesem Rückstand rannte das dezimierte Kessler-Team lange hinterher. Gab sich aber nie auf. Sieben Minuten vor dem Ende zimmerte Abadie das Leder zum 13:14-Anschluss in die Maschen. Doch zu mehr reichte es an diesem heissen Nachmittag nicht mehr. Zwar waren die Gastgeber auch beim 15:16 in der 37. noch dran, am Ende aber musste man mit 15:18 eine Niederlage quittieren.

Statistik HGS: Schulz (5 Paraden), Jonczyk (3 Paraden), P. Walz 5/1, Engel 3, Lielais 2, Abadie 2, Hartz 2 Lars Walz 1.

Ganz zum Ende noch ein besonders großes Dankeschön an die Helfer, Kuchenspender und das Team vom Fanclub HG Mania, ohne die ein solcher Tag garnicht möglich wäre.