Endspiel-Doppel in Hagen und Nordhorn – Wer muss in die 3. Liga? – Hagen oder Saarlouis?

Saarlouis. Showdown in der 2. Liga – wer muss mit Henstedt, Springe und Dormagen in die 3. Liga – Hagen oder Saarlouis? Die letzte Entscheidung der Mammut-Saison 2015/16 fällt am letzten Spieltag im Fernduell der beiden Kontrahenten.

 

Die im Abstiegskampf der letzten Jahre „erfahrenen“ Saarländer haben es im Emsland allerdings selbst in der Hand. Zwei Punkte und 13 Tore Vorsprung auf den Konkurrenten sind zwar keine Lebensversicherung, aber zumindest ein Vorteil für Jonas Faulenbach und Co. Die Nerven behalten, mit Zuversicht, Cool- und Cleverness die Aufgabe gegen den heimstarken Tabellenachten  und „Unentschieden-König“ (acht Mal teilte das Zwei-Städte-Team die Punkte mit dem Gegner) aus Nordhorn/Lingen angehen, in den entscheidenden Momenten  die richtigen Entscheidungen treffen und an die eigene Stärke glauben. Hagen dagegen ist „auf fremde Hilfe“ angewiesen. Nur wenn Nordhorn-Lingen gegen die HGS gewinnt, hat Hagen überhaupt noch die Chance, denn dann geht es ums Torverhältnis, müssen 13 Tore Differenz ausgeglichen werden.

 

Bei der Saarlouiser „Emmes“ – dem größten saarländischen Volksfest – werden am Samstagabend am Stand der HGS Hunderte am Live-Ticker  mitfiebern, wenn die Jensen-Jungs im über 500 Kilometer entfernten Emsland beim Liga-Showdown den Abstieg verhindern wollen. Im Blickpunkt dabei zwei Hallen:

Die Enervie Arena in Hagen, wo die Eintracht gegen Ferndorf  an einem „Handball-Wunder“ (O-Ton Hagen) arbeiten möchte und das Euregium in Nordhorn, wo die HG Saarlouis ihren knappen Vorsprung vor Hagen verteidigen will. Und während die Saarländer zu „Ferndorf-Fans“ werden, sind sie in Hagen an diesem Abend natürlich Nordhorn-Anhänger.

 

Ein echtes „Endspiel-Doppel“ nach 39 Spieltagen – spannender geht’s nicht mehr.