„Beton anrühren!

Schwere Aufgabe gegen den Tabellenvierten aus Pforzheim – Kessler: „Wir brauchen unsere Fans“

 

Saarlouis. Die Jungs von Philipp Kessler wollen am Samstag (19.30 Uhr) gegen Pforzheim zeigen, dass sie es besser können, als in den letzten beiden Spielen, wenngleich das aufgrund der aktuellen Personalsituation sicher nicht einfach wird.

 

Pascal Noll (Sperre) und Toms Lielais werden auf jeden Fall fehlen, Leist vermutlich auch. Unter der Woche kämpften zudem einig andere mit Blessuren, so dass die Aufstellung wohl erst kurz vor Spielbeginn klar sein dürfte. „Wir werden uns Lösungen einfallen lassen und wir brauchen mehr denn je die Unterstützung unserer tollen Fans.“, so Philipp Kessler am Donnerstag.

 

„Bei uns läuft es immer besser.“, freute sich derweil Pforzheims Handball-Abteilungsleiter Wolfgang Taafel, nachdem die Jungs von Trainer Andrej Klimovets dem TuS Dansenberg letztes Wochenende beim 29:31 die erste Heim-Niederlage beigebracht hatte. Das eingespielte Team hat gerade einen Lauf: 4 Siege in den letzten vier Spielen und Rang 4 in der Tabelle sind ein richtiges Pfund und die Mannschaft kann mit viel Selbstvertrauen in der Saarlouiser Stadtgartenhalle auflaufen. Auch in Saarlouis soll die Positiv-Serie fortgeführt werden.

 

Für HGS-Trainer Philipp Kessler sind die Gäste mit ihren 4 Siegen in Folge fast so etwas, wie die Mannschaft der Stunde. „Sie haben auch in Dansenberg gewonnen, was nicht gerade einfach ist. Sie spielen einen schnellen, temporeichen Handball und verfügen über gute Einzelspieler, wie zum Beispiel den lettischen Nationalspieler Versakovs oder den Rechtsaussen Kikilius. Sie sind zudem gut eingespielt, also keine einfache Aufgabe für uns.“

 

Für HGS-Torwart Pat Schulz geht es am Samstag gegen den guten und erfahrenen Gegner vor allem darum, eine massive, zupackende Abwehr zu stellen. „Wir müssen Beton anrühren und dem Gegner auch klar zeigen, dass wir zu Hause nicht einfach zu schlagen sind. Im Angriff müssen wir die einfachen Fehler wie in den letzten Spielen vermeiden . Ich glaube, dass es ein sehr schweres, aber auch sehr interessantes Spiel wird und wir am Ende die Nase vorn haben werden.“

 

Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichtergespann Sascha Siebert und Jan Welke.