Saarlouis hat es nicht gepackt

Rimpar und Brustmann eleminierten die HGS mit 24:22 – Göppingen fertigt Horkheim 41:22 ab – Finale am Sonntag  um 17 Uhr

 

Saarlouis. Das Finale am Sonntag bestreiten Frisch Auf Göppingen un die Rimpar Wölfe. Beim Erst-Runden-Turnier im DHB Pokal in der Arena Stadtgartenhalle in Saarlouis gab es am Samstag-Nachmittag in der ersten Halbfinal-Partie zwischen dem Drittligisten Heilbronn/Horkheim und dem Erstligisten Göppingen ein erwartet deutliches Ergebnis. Der Drittligist wehrte sich zwar tapfer, hatte aber nie eine Chance. Am Ende wurde es mit 41:22 richtig deutlich. Im zweiten Halbfinale standen sich dann im Zweitliga-Duell Rimpar und Saarlouis in einer über lange Zeit ausgeglichenen Partie gegenüber. Dank eines bestens aufgelegten Max Brustmann im Kasten und eines cleveren Endspurts setzten sich die Wölfe schließlich mit 24:22 (12:13) durch – wieder einmal.

 

HGS-Coach Jörg Bohrmann war mit der Einstellung (Kampf bis zum Schluss) und der Anfangsphase der Partie zufrieden. Da hatte das Team den Handball gespielt, den sich der Trainer vorstellt: schnell, dynamisch und erfolgreich. Nach neun Minuten führten die Saarländer mit 4 Toren (2:6) und alles lief nach Plan. Auch nach 18 Minuten lagen die Jungs von Jörg Bohrmann noch mit 4 vorne (6:10). Als Max Brustmann (22 Paraden) Lars Weissgerber allerdings den ersten Siebenmeter abkaufte, kam Rimpar besser in Tritt, konnte bis zu 25. Minute (11:11) erstmals ausgleichen und waren auch beim Pausenpfiff beim 12:13 absolut in Schlagdistanz.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Wölfe die Partie dann endgültig, gingen beim 15:14 (37.) erstmals in Führung und in der „größten Sauna von Saarlouis“ , der Stadtgartenhalle (gefühlte 38 Grad), verloren die Saarländer mehr und mehr den Faden, ließen freie Gelegenheiten liegen und verdattelten einen weiteren Siebenmeter (insgesamt hielt Brustmann 3) und kamen nicht mehr richtig voran. Jetzt merkte man auch die Trainingslager-Woche und die Belastung. Es fehlte Kraft und weiterhin die Treffsicherheit.

Rimpar, angeführt von Benjamin Herth, agierte jetzt cleverer als die Saarländer und beim 24:20 zwei Minuten vor Schluss, war das Ding entschieden.

Tore HGS: Müller 5, Weissgerber 6/3, Faulenbach 4, M. Schulz 2, Murawski 2, P. Walz 2, Paetow 1

 

Überlegen hatte zuvor Daniel Fontaines Göppingen den Drittligisten aus Horkheim aus der Halle geschossen. Schon nach zehn Minuten (1:11) war der Erstligist zweistellig in Front und konnte das Spiel kontrolliert zu Ende bringen.

 

Das Finale zwischen Göppingen und Rimpar beginnt am heutigen Sonntag um 17 Uhr in der Arena Stadtgartenhalle.

(Foto: Michael Demmer)