„Wir wollen diese Punkte“

HG Saarlouis erwartet am Samstag „unangenehmen Gegner“ aus Essen

 

Saarlouis. Da weitermachen, wo man gegen Balingen aufgehört hatte, aggressiv verteidigen und konzentriert nach vorne agieren: So will HGS-Coach Philipp Kessler am Samstag seine Jungs in der Partie gegen einen „unangenehmen Gegner“ aus Essen sehen.

 

Die kommen mit der breiten Brust in die Stadtgartenhalle. Schneller Handball, aggressive Abwehr und variables Angriffsspiel: Mit diesem Rezept von Coach Jaron Siewert hat Tusem Essen die letzten drei Spiele in der Liga gewonnen, sechs Punkte geholt und sich Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschafft (Platz 10). Das Siewert-Rezept hatte auch am Wochenende vor der Länderspielpause prächtig funktioniert, wurde doch im Derby Eintracht Hagen mit 30:19 aus der Halle „am Hallo“ gekegelt. Das erinnerte stark an den Hinspielerfolg an gleicher Stelle gegen die HG Saarlouis, als die Saarländer mit einer 29:19-Packung nach Hause geschickt wurden. Am Samstag allerdings erwartet die Margaretenhöher in der Stadtgartenhalle sicher ein anderes Spiel.

 

Dabei ist das keine einfache Aufgabe für Jerome Müller und Co. – aber „einfache Aufgaben“ gibt es in den letzten neun Saisonspielen für die Saarländer sowieso keine mehr. Von Spiel zu Spiel denken, Punkte sammeln und am Ende schauen, was rauskommt: Das ist die Devise.

 

Die Länderspielpause hat auch den Saarlouiser Spielern gut getan, konnten doch einige Blessuren gepflegt und kuriert werden. So hat Kessler seine Jungs wohl fast komplett. Einzig hinter dem Einsatz von Philipp Leist steht ein Fragezeichen. Seine Adduktoren-Probleme könnten einen Einsatz verhindern.

 

„Wir wollen unseren Fans erneut einen tollen Fight zeigen und wir wollen diese beiden Punkte in Saarlouis behalten.“ Das ist die Marschrichtung, die der HGS-Coach ausgegeben und auf die er seine Jungs eingestimmt hat.

 

Angepfiffen wird die Partie am Samstag um 19.30 Uhr vom Elite-Anschlusskader-Gespann Ramesh Thiyagarajah und Suresh Thiyagarajah.