HGS knackt 30-Punkte-Marke

Gegen den Tabellenfünften mit 27:24 (12:8) gewonnen – Sieg des Wilens vom ganzen Team

 

„Da können wir sehr stolz drauf sein.“, HGS-Coach Jörg Bohrmann war nach dem fünften Heimsieg in Folge (27:24) gegen den VfL Bad Schwartau sehr zufrieden. Seine Jungs hatten, wie beide Trainer bilanzierten, den größeren Siegeswillen und mit einem starken Pat Schulz im Kasten und einem überzeugenden Aussen Lars Weissgerber  ( bester Torschütze) schließlich auch verdient das bessere Ende für sich. Saarlouis hat mit diesem Erfolg die 30-Punkte-Marke geknackt und nun beste Voraussetzungen auch die von Jörg Bohrmann angepeilten 34 Punkte und damit den Klassenerhalt zu erreichen.

 

Dabei war das Team um Kapitän Jonas Faulenbach holprig in die Partie gekommen. Mit der 5:1-Deckung hatte Torge Greve die HGS etwas überrascht und die machten im Angriff dann nicht das, was man unter der Woche eingeübt hatte. So führten die Gäste vor fast 1200 Zuschauern in der Stadtgartenhalle mit 5:1 nach acht Minuten. Als dann aber Pat Schulz es seinem bis dahin guten Gegenüber Dennis Klockmann gleichtat und einige Bälle wegfischte, kamen die Gastgeber so langsam auf Touren. Nach 15 Minuten zimmert Peter Walz das Leder zum 5:5-Ausgleich in die Maschen. Bis zur ersten Führung des Heimteams sollte es aber noch ein bischen dauern. Es war ein Doppelschlag vom besten Torschützen der HGS Lars Weissgerber, der nach dem 6:6 gleich darauf beim 7:6 (23.) auch die erste Führung des Heimteams erzielte. Als der gut aufgelegte HGS-Spielmacher Ibai Meoki auf 8:6 erhöhte, hatte das Team von Jörg Borhmann richtig ins Spiel gefunden und konnte bis zum Pausenpfiff noch auf 12:8 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel brauchen die Saarländer wieder einige Zeit um den Rhythmus wieder zu finden. Auf der Uhr sind schon mehr als fünf Minuten im 2. Spielabschnitt bis Peter Walz auf 13:10 erhöhen kann. Der Tabellenfünfte aus Bad Schwartau lässt sich aber nicht wirklich abhängen, ist nach 40 Minuten durch den Treffer des früheren Saarlouiser Christoph Wischniewski beim14:14 wieder gleich auf. In den folgenden Minuten bleibt es eng. Saarlouis legt vor, Schwartau zieht nach. Es ist Spielmacher Ibai Meoki, der mit einem Unterarm-Hammer das Ergebnis gut neun Minuten vor dem Ende auf 22:20 stellt. Doch eine Vorentscheidung war auch das noch nicht. Der Vfl lässt nicht nach und verkürzt durch Marius Fuchs noch einmal auf 22:21 (52.). Saarlouis beginnt nun den Endspurt. Peter Walz trifft zum 23:21, Martin Murawski kurz darauf zum 24:21 und als Lars Weissgerber von der Siebenmeter-Linie zum 25:22 verwandelt, scheint der Sieg in greifbare Nähe gerückt. Es sind immer noch gute 4 Minuten auf der Uhr, als der eingewechselte Darius Jonczyk den Siebenmeter von Theees Glabisch hält. Jetzt glaubt die Halle auch an den Sieg. Faulenbach-Treffer zum 26:23 und den Schlusspunkt setzt dann wieder Lars Weissgerber zum 27:24. Danach jubelt wieder die ganze Halle.

 

Tore HGS: Weissgerber 8/2, Faulenbach 4, Walz P. 4, Murawski 4, Engels 3, Meoki 2, Müller 1, Schulz M.1

 

Tore VfL: Glabisch 6/4, Fuchs 5, Wischniewski 4, Schult 3, Hansen 3, Akermann 2, Milde 1

 

Siebenmeter: HGS 3/3, VfL 4/5

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 8, VfL 8

 

Schiedsrichter: Behrens/Fasthoff

 

Zuschauer: 1185