„Viele gute Dinge gesehen“

HGS-Coach Philipp Kessler mit Test gegen Red Boys zufrieden

 

Saarlouis. „Ich hätte heute gerne gewonnen, aber am Ende waren es Kleinigkeiten, die das verhindert haben.“ HGS-Coach Philipp Kessler war nach dem 29:30 (15:14) im Testspiel gegen den Tabellendritten der ersten luxmburgischen Liga Red Boys Differdingen trotzdem zufrieden:“ Ich habe viele gute Dinge im gebundenen Angriffsspiel gesehen.“

 

Nach ein paar Anfangsproblemen und einem 2:5-Rückstand nach sieben Minuten kam das HGS-Team langsam in die Partie. In der Folge blieb die Partie ausgeglichen, die Gäste aus dem Nachbarland behielten allerdings lange die Kontrolle und die Führung, bis Peter Walz in der 27. Minute von der Siebenmeterlinie erstmals sei dem 1:1 wieder ausgleichen konnte. Pascal Noll war beim Gegenstoß mit Ringergriff von den Beinen geholt worden. Die folgende Überzahl-Situation nutzte Niklas Louis in der letzten Spielminute der 1. Hälfte zur 15:14-Pausenführung.

 

Nachdem der HGS-Coach in Halbzeit eins einen „Blockwechsel“ vorgenommen hatte bekamen in der 2. Spielhälfte alle Spieler wie abgesprochen Einsatzzeiten. Nur Dominik Rifel musste noch grippegeschwächt pausieren.

 

Zum Auftakt der zweiten 30 Minuten stellten die Gastgeber nach einem Louis-Gegenstoß die Führung auf 16:14 und behaupteten diese Zwei-Tore-Führung bis zur 43. Spielminute (22:20). In der Folge setzte sich der Drittligist dann sogar deutlicher ab, erhöhte mit einem Lielais-Doppelschlag auf 24:21 und konnte die Führung sogar auf 26:22 (Nachwuchs-Kreisläufer Julian Kreis) ausbauen. Doch die nächsten Minuten gehörten dann wieder (auch aufgrund einiger vorgeplanter Auswechslungen) den Gästen. Das luxemburgische Top-Team nutzte Fehler der Saarländer konsequent und insbesondere der beste Torschütze der Gäste, Yann Hoffmann, war nicht zu halten. Und so hieß es sechs Minuten vor Schluss 26:26. Durch Treffer von Max Hartz konnte die HGS noch zwei weitere Minuten eine Führung behaupten. Als Peter Walz dann mit einem Siebenmeter am Gästetorwart scheiterte, war es Kratovic, der die entscheidenden Tore für sein Team setzte. Der Gewaltwurf vom Mittelkreis durch Kapitän Peter Walz sorgte schließlich für den 29:30-Endstand.

 

Statistik HGS: Schulz (7 Paraden), Jonszyk (4 Paraden), Peter Walz 6/2, Lielais 5, Kucharik 4, Hartz 3, Grbavac 3, Louis 3, Abadie 2, Leist 1, Noll 1, Kreis 1