Letztes Heimspiel 2019

HG Saarlouis will auch gegen die Rhein-Neckar-Löwen 2 „weisse Weste“ verteidigen

Saarlouis. Anknüpfen an das „besondere Spiel“ letzten Samstag gegen Pfullingen, wieder mannschaftlich geschlossen um jeden Ball fighten und die taktischen Vorgaben genau umsetzen! Das ist der Plan für die Freitags-Partie gegen einen sehr guten Gegner, der uns, so HGS-Coach Philipp Kessler, mit jungen, top-ausgebildeten Spielern alles abverlangen wird.

Dabei sind die HGS-Jungs höchst motiviert, auch die letzten beiden Punkte für das Jahr 2019 in der Stadtgartenhalle einzufahren und weiter ungeschlagen zu bleiben. „Ich bin guter Dinge.“, sagt Kessler, der ein „offenes Spiel“ erwartet. „Wir werden wieder alles geben müssen, um die mit hohen individuellen Qualitäten ausgestatteten Junglöwen zu schlagen.“

Und mit zwei Punkten in der Tasche feiert es sich bei der „After-Work-Party“ (mit Live-Musik, Fotobox und DJ  Peter Hiery) nach dem Spiel auch gleich viel besser.

Gerne würde Michel Abt wohl an diesem Freitag in der Saarlouiser Stadtgartenhalle das wiederholen, was seinen Jungs am letzten Samstag in Dansenberg glückte: Einen Punkt gewinnen. Sie waren lang einem teils deutlichen Rückstand hinterher gelaufen und hatten es in erster Linie ihrem Rückraum-Kanonier Philipp Ahouansou und seinen 11 Toren zu verdanken, dass am Ende ein 30:30 von der Anzeigetafel leuchtete.

Was beim Saison-Auftakt Ende August in der Kronauer Trainingshalle so gut lief, dürfte am Freitag wohl nicht so einfach zu wiederholen sein. Damals fehlten den Saarländern noch Kucharik und Grbavac und so hatten die Löwen am Ende den längeren Atem und konnten mit 26:20 glatt gewinnen.

Inzwischen haben die Saarländer nicht nur ihre Fehlerquote verringert, sondern sind vor ihrem heimischen Publikum ein regelrechte Macht. Also ein „ganz dickes Brett“, was die Bundesliga-Reserve der Rhein-Neckar Löwen das heute zu bohren hat…

Anwurf in der Festung Stadgartenhalle ist um 19.30 Uhr. Geleitet wird das Match vom Bundesliga-Nachwuchs-Kader-Gespann Leonard Bona & Malte Frank (Niederrhein).