An Dezember-Serie anknüpfen

HG Saarlouis will auch in Pforzheim punkten

Saarlouis. „Wir fahren nach Pforzheim, um dort Punkte mitzuholen!“ Die Ansage von HGS-Cheftrainer Philipp Kessler vor dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr ist deutlich. Nach dem starken Dezember mit drei Siegen in Folge gelte es, an diese Leistung anzuknüpfen und am Samstag (19.00 Uhr) mit Selbstbewußtsein in der Bertha-Benz-Halle aufzutreten.

Obwohl die „Winterpause“ den Lauf des saarländischen Drittligisten unterbrochen hat, war die Unterbrechung letztendlich doch ganz gut, denn zum Jahreswechsel schwappte eine kleine Grippewelle über die Mannschaft hinweg. So war die 1. Trainingswoche des neuen Jahres sehr durchwachsen. Inzwischen sind aber alle wieder auskuriert und die Vorbereitungswoche auf die Partie in Pforzheim lief bestens. Einzig Tommy Wirtz wird der HGS am Samstag fehlen. Er ist mit der Nationalmannschaft Luxemburgs in Sachen EM-Quali 2022 unterwegs. Alle anderen sind an Bord – auch Lars Walz, der nach seiner langen Verletzungspause am Samstag erstmals wieder in der Liga auf der Platte stehen wird.

Die TGS Pforzheim, derzeit Tabellen-Zehnter, ist mit 13 Pluspunkten ein gutes Stück hinter den eigenen Erwartungen zurück und hat mit der 27:32-Niederlage in Hochdorf am vergangenen Wochenende keinen guten guten Start ins neue Handball-Jahr erwischt. Geschuldet war dieser Punktverlust allerdings dem Verletzungspech. Die Ausfälle von Michael Oehler und Max Schwarz waren über die gesamten 60 Minuten in Hochdorf nicht zu kompensieren. Trainer Florian Taafel hofft aber, dass beide an diesem Samstag beim 1. Heimspiel des neuen Jahres gegen die Saarländer wieder dabei sein können. Die Gastgeber werden vor eigenem Publikum sicher alles daran setzen, einen Sieg einzufahren und sich für die Hinspiel-Niederlage in Saarlouis (28:32) zu revanchieren.

Philipp Kessler und sein Team hoffen, dass einige Fans den Weg nach Pforzheim auf sich nehmen, und für „grüne“ Unterstützung in der Bertha-Benz-Halle sorgen. Angepfiffen wird die Partie um 19 Uhr vom Drittliga-Gespann Tobias Biehler und Fabian Dietz.