Schwere Aufgabe im ersten Heimspiel

HG Saarlouis erwartet Fürstenfeldbruck mit Falk Kolodziej

Saarlouis. Bei der HG Saarlouis freut man sich auf das erste Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr, Stadtgartenhalle) in der neuen Liga gegen den TuS Fürstenfeldbruck. Dabei prägt der Respekt voreinander die Aussagen im Vorfeld der Partie. Sowohl in Saarlouis, wie auch in Fürstenfeldbruck spricht man von einer schweren Aufgabe. Dabei sind beide Mannschaften mit Siegen in die neue Spielzeit gestartet. Die „Panther“ holten zu Hause gegen Liga-Favorit Konstanz beide Punkte und Saarlouis schaffte das gleiche in Hassloch.

 

HGS-Coach Philipp Kessler erwartet ein heisses Duell und hofft natürlich auf die Unterstützung durch „den siebten Mann“, das Publikum in der Stadtgartenhalle: „Das wird keine einfache Sache für uns. Fürstenfeldbruck ist ein unangenehmer Gegner, gegen den sich schon in der letzten Saison viele Mannschaften schwer getan haben. Gute Einzelspieler, eine aggressive offensive Deckungsformation und guter Tempohandball prägen das Spiel der Gäste. Da müssen wir Lösungen finden und ich zähle auch auf unsere Fans.“

 

Die Panther dürften ebenso gut auf Saarlouis vorbereitet sein, steht doch der Ex-HGS-Spielmacher Falk Kolodziej nun in den Reihen des Gegners und mit Johannes Stumpf haben sie zudem einen Top-Rückraum-Torschützen. Für Aufsehen in Handball-Deutschland hatte am letzten Wochenende das wohl historische „Nicht-Tor“ gesorgt, als der Ball bei der allerletzten Freiwurf-Aktion der Gäste in der Partie gegen Konstanz, mal einfach so im Winkel-Dreieck des Torgebälks „kleben“ blieb und den Panthern den 24:23-Sieg bescherte.

 

Bei allem Respekt vor der HGS ist man in Fürstenfeldbruck nach diesem Erfolg aber auch ein bischen optimistisch gewesen: Wenn sich die Mannschaft in Saarlouis auch so präsentiert wie gegen die HSG Konstanz, ist alles möglich.“

 

Für Selbstvertrauen bei den Jungs um den neuen Kapitän Peter Walz hat aber auch der nicht erwartete 22:21-Auswärts-Sieg der HGS in Hassloch gesorgt. Trotz des Fehlens von Kucharik, Noll und Louis zeigte die Mannschaft eine hervorragende kämpferische Leistung und drehte die Partie noch nach einem 11:15-Rückstand. Der Teamgeist und die Einstellung sind schon top, das Spielverständnis und die Eingespieltheit werden mit jeder Trainingseinheit verbessert. Die Jungs von Philipp Kessler sind jedenfalls gut vorbereitet auf den ersten Drittliga-Auftritt in der Stadtgartenhalle und wollen ihren Fans auch den ersten Heimsieg schenken. Kucharik, Noll und Louis werden auch am Samstag nicht spielen können und vielleicht muss ja auch Coach Philipp Kessler wieder auf der Platte mit eingreifen.

Anwurf ist um 19.30 Uhr, geleitet wird die Partie von den Unparteiischen Jonathan und Maximilian Winter.