Jonczyk und P. Walz die Matchwinner

HG Saarlouis holt 4. Heimsieg in Folge und schießt Ferndorf beim 34:22 (15:14) aus der Halle

 

Saarlouis. Für HGS-Chefcoach Jörg Bohrmann war das am Freitagabend eigentlich ein „Drei-Punkte-Sieg“, denn die HG Saarlouis hat den Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt TuS Ferndorf mit einem mächtigen Zwischenspurt zwischen der 38. (19:18) und 50. Minute (29:20) am Ende mit 34:22 (15:14) regelrecht aus der Stadtgartenhalle geschossen.

 

Diesen Zwischenspurt dominierten vor allem zwei Spieler auf Seiten der Gastgeber: Torhüter Darius Jonczyk (17 Paraden), der seinen Kasten regelrecht vernagelte und Peter Walz, der mit einer „überragenden kämpferischen Leistung“ (Bohrmann) trotz Knieverletzung wichtige Tore erzielte. Die 1365 Zuschauer in der Halle skandierten nicht nur Jonczyk-Jonczyk-Rufe, sondern standen teilweise auf den Bänken. „Jeder wollte unbedingt diesen Sieg und wir haben es diesmal auch durchgezogen und etwas fürs Torverhältnis getan.“, bilanzierte ein durchaus zufriedener Jörg Bohrmann.

 

Total bedient war dagegen sein Gegenüber Michael Lerscht. „Was soll ich analysieren.“, meinte er nach dem Glückwunsch an Saarlouis wortkarg, das hätten wohl alle gesehen und weiter: „Wir haben heute den Arsch gehauen gekriegt und damit müssen wir umgehen bis Sonntag. Und das wars.“

 

Dabei hatte es für seine Jungs richtig gut angefangen. Saarlouis kam in den ersten zehn Minuten überhaupt nicht ins Spiel und lag 2:7 zurück, was die erste Auszeit von Bohrmann nach sich zog. Erst nach 12 Minuten begann die Partie für Jonas Faulenbach und sein Team wirklich. Langsam arbeiteten sie sich wieder heran, aber es dauerte bis zur 24. Minute, bis der starke Martin Murawski mit dem 10:10 erstmals wieder ausgleichen konnte. Die restlichen 6 Minuten der ersten Hälfte waren dann ausgeglichen. Erst mit dem Pausenpfiff konnte Kapitän Jonas Faulenbach zur 15:14-Führung einnetzen.

 

Jörg Bohrmanns Kabinen-Ansprache zeigte danach Wirkung. Die Saarländer behaupteten zunächst die knappe Führung bis zur 38. Minute (19:18). Dann begann ein geradezu unglaublicher Zwischenspurt. Peter Walz, Martin Murawski und Jerome Müller stellten in den folgenden 10 Minuten das Ergebnis vorentscheidend auf 24:20, vor allem auch, weil Darius Jonczyk den Gästen nun die Bälle reihenweise wegfischte.

 

Die Entscheidung dann in nur knapp 3 Minuten: HGS-Spielmacher Ibai Meoki tankt sich durch und erhöht auf 25:20. Ferndorf ist jetzt von der Rolle: Martin Murawski fängt einen Ball ab und zirkelt ihn ins leere Ferndorfer Gehäuse, weil die in Unterzahl den Torwart raus genommen hatten. Nur Sekunden später gelingt es auch Peter Walz einen Ferndorfer Pass abzufangen, mit schierer Urgewalt nach vorne zu stürmen und das Leder in den Winkel zu zimmern. Der endgültige Genickbruch für Ferndorf folgt sofort: Darius Jonczyk pariert wieder mal , Lars Weissgerber erhält den langen Pass und vollstreckt zum 29:20. Und auch in den Schlussminuten ziehen die Bohrmann-Jungs durch, erhöhen auf 34:22 und holen damit nicht nur den 4. Heimsieg in Folge, sondern können auch den höchsten Saisonsieg quittieren.

 

Obwohl auch die Mitbewerber an diesem ersten Abend des Doppelspieltages gewinnen, klettert Saarlouis auf Rang 12 in der Tabelle und macht einen ganz wichtigen Schritt zum Klassenerhalt. Schon am Samstag-Vormittag ist das Team dann wieder auf der Straße in Richtung Erzgebirge, wo es am Sonntag zum Duell mit dem EHV Aue kommt. Die haben übrigens am Freitag in Neuhausen verloren und liegen dank des besseren Torverhältnisses punktgleich nur einen Platz vor Saarlouis…

 

Tore HGS: Peter Walz 6, Murawski 6, Engels 5, Faulenbach 4, Meoki 4, Müller 4, Weissgerber 3, Leist 1, Lars Walz 1/1

 

Tore TuS: Celestin 5, Volentics 4, Schneider 3, Stojcevski 2, Mestrum 2, Bettig 2, Neuteboom 2, Heyme 1, Sartisson 1

 

Siebenmeter: HGS 1 / 2, TuS 0/1

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 6, TuS 12

 

Schiedsrichter: Jan und Manuel Lier

 

Zuschauer: 1365