HGS erwartet „heißen Fight“

Erstmals seit 27 Jahren wieder ein Punktspiel gegen Dansenberg – Viele Fans sorgen für Unterstützung

Saarlouis. „Wir sind bereit und freuen uns auf das Derby in Dansenberg.“, sagt HGS-Coach Philipp Kessler. Zum ersten Mal seit 27 Jahren stehen sich der TuS Dansenberg und die HG Saarlouis am Samstagabend (20 Uhr) wieder in einem Liga-Pflichtspiel gegenüber und es wird, wie Maximilian Hartz es im Vorfeld formuliert, „ein heisser Fight“. Die Saarländer wollen jedenfalls auch auf den Rängen in der kleinen Halle – beinahe mit einer Fan-Hundertschaft – dagegenhalten.

 

Blättert man ein wenig in den Handball-Annalen, dann findet man auch die letzte Begegnung der beiden heutigen Drittligisten in einem Punktspiel. Aber man muss schon 27 Jahre zurückgehen in das Jahr 1991 – das Jahr, in dem der TuS Dansenberg aus der Regionalliga Südwest, Staffel Süd in die 2. Liga aufstieg.

Saarlouis, damals noch als SC Saargold Lisdorf, belegt am Ende der Saison 1990/91 Platz 4. Trainer war der heutige HGS-Teammanager Richard Jungmann, in seiner Mannschaft war Recktenwald (unser Archivbild links) bester Torschütze und der heutige HGS-Mannschaftsverantwortliche Jörg Kaiser spielte noch aktiv.

Diese für lange Zeit letzte Punktspiel-Partie der Saarlouiser gegen Dansenberg fand im Januar 91 in der Stadtgartenhalle statt, damals vor 600 Zuschauern und die Saarländer unterlagen nach einem „heissen Fight“ in einem „hochklassigen Spitzenspiel“ (so die SZ) dem späteren Meister und Aufsteiger knapp mit 22:24 (10:12).

 

Heute ist Dansenberg Tabellenvierter in der 3. Liga Süd, hat nach vielen Jahren auch wieder Ambitionen, vorne mitzuspielen und verfügt über eine starke eingespielte Mannschaft. Die bisher absolvierten vier Heimspiele wurden allesamt gewonnen und aufgrund dessen ist der TuS für HGS-Trainer Philipp Kessler am Samstag auch Favorit.

 

Aber „wir werden uns nicht verstecken“ und wollen aus Dansenberg „Zählbares mitnehmen, auch wenn wir wissen, dass das keine leichte Aufgabe wird.“ Die Rückraum-Achse Claussen, Laurent, Munzinger, der Kreisspieler Bösing und vor allem auch Kevin Klier im Kasten, das sind erfahrene, gute Spieler, die allesamt in der Lage sind, ein Spiel zu entscheiden. Da muss die HGS in der Deckung eine andere Leistung zeigen, als vor einer Woche gegen Neuhausen. Aufstellungs-Sorgen hat Kessler derzeit nicht, alle Mann sind an Bord und brennen auf die Partie.

 

Auch Mannschaftskapitän Peter Walz, letztes Wochenende Top-Torschütze mit 11 Treffern, freut sich auf den „geilen Hexenkessel“ in Dansenberg. Von der individuellen Klasse der Spieler des TuS will er sich nicht abschrecken lassen: „Wir geben wieder Vollgas und mit unseren Fans im Rücken ist da auch was drin.“

 

Übigens: Der Fan-Bus zum Derby startet am Samstag um 17 Uhr an der Stadtgartenhalle in Saarlouis. Für Kaltgetränke ist gesorgt. Die Mannschaft fährt schon etwas früher los.