Duell auf Augenhöhe

HG Saarlouis erwartet „schweres Spiel“ in Konstanz

 

Saarlouis. Das wird am Samstag in der Schänzle-Sporthalle in Konstanz ein „Duell auf Augenhöhe“, wenn die HG Saarlouis am 8. Saison-Spieltag beim Aufsteiger vom Bodensee antreten muss. Für die Saarländer gilt es dabei, sich den Frust von drei Niederlagen in Folge „von der Seele zu spielen“, in Sachen Einstellung und Kampfgeist wieder an den Saison-Auftakt anzuknüpfen und insbesondere die Heimpleite vom letzten Wochenende abzuhaken.

 

Mit Konstanz trifft die HG an diesem Samstag bereits auf den dritten „Neuen“ in der Liga und die Bilanz gegen die Aufsteiger – 23:20-Heimsieg gegen Leutershausen und Punktgewinn beim 24:24 in Dessau – sieht aus Sicht der Saarländer gar nicht mal so schlecht aus – und das trotz der Verletzungs- und Krankheitsausfälle. Nachdem nun Spielmacher Ibai Meoki wieder mitwirken kann und auch Michael Schulz seine Erkrankung überstanden hat, sind die Voraussetzungen für das Team von Jörg Bohrmann in Konstanz wieder besser. Wenn alle ihre Leistung abrufen können, dann ist Zählbares durchaus möglich.

Die Gastgeber haben unterdessen in der Liga richtig Fuß gefasst. Mit dem Heimsieg gegen Nordhorn (24:23) und dem Punktgewinn in Bad Schwartau am letzten Wochenende (23:23) konnte die junge Mannschaft von Daniel Eblen zuletzt 3 Punkte in Folge auf ihr Konto gutschreiben und sich – wie indessen alle vier Aufsteiger – im Mittelfeld platzieren. Dabei präsentierte sich der südlichste Zweitliga-Club Deutschlands durchaus als homogene Einheit und lässt sich von seinem begeisterungsfähigen Publikum in der „Schänzle-Hölle“ zusätzlich motivieren.

HSG-Coach Eblen hat im Vorbericht auf der Konstanzer Homepage Respekt vor den Gästen bekundet: „Diese Mannschaft ist sehr schwer zu spielen, weil sie in der Abwehr mit einer offensiven Ausrichtung alle Varianten drauf hat und daher sehr unberechenbar ist.“, setzt aber gleichzeitig auf die Abwehrstärke und die mannschaftliche Geschlossenheit seiner Jungs.

Auch HGS-Coach Jörg Bohrmann spricht mit Respekt vom Gegner: „Konstanz verfügt über eine spielstarke junge Mannschaft, die mit ihrer aggressiven 6-0-Deckung, ihrem Tempospiel und dem Heimvorteil in der stimmungsvollen Schänzlehalle für uns eine schwere Aufgabe ist.“ Neben den Langzeitverletzten Engels und Kessler wird den Saarländern am Samstag auch der „Jüngste im Team“, Lars Walz, fehlen (Grippe). Teil der Vorbereitung waren unter der Woche auch Einzelgespräche, um wieder „das Positive“ in die Köpfe der Spieler zu bringen und die Jungs nach der Hüttenberg-Klatsche aufzubauen.

Anpfiff in Konstanz ist am Samstag um 20 Uhr. Geleitet wird die Partie vom Bundesligagespann Oliver Dauben und David Rohmer.