Tore für die gute Sache

HG Saarlouis gewinnt Benefiz-Spiel gegen Illtal in Dudweiler 29:19 (14:7)

 

Dudweiler. „Wenn es um eine so gute Sache geht, dann sind wir gerne dabei“, HGS-Chefcoach Jörg Bohrmann betonte am Samstag nach dem Benefiz-Spiel des Zweitligisten gegen die RPS-Spitzenmannschaft HF Illtal auch die soziale Verantwortung des saarländischen Aushängeschildes im Handball. Die Saarlouiser waren der Einladung der HSG Dudweiler-Fischbach gerne gefolgt, die wie schon in den Vorjahren im Sportzentrum Dudweiler wieder ihr Benefiz-Turnier zu Gunsten des Ronald-McDonald-Hauses für kranke Kinder und Familien in Homburg organisiert hatte.

 

Aber auch aus sportlicher Sicht war für den Trainer des Bundesligisten die Partie gegen Illtal im Rahmen der Vorbereitung wichtig: „Wir sind  gegen einen der Top-Clubs der RPS-Liga konzentriert zu Werke gegangen. Wir wollen mit jedem Vorbereitungs-Spiel einen Schritt weiterkommen, uns entwickeln. Wir haben heute wieder ein paar gute Sachen gesehen, wir haben aber auch gesehen, an welchen Schrauben wir noch stellen müssen bis zum Saison-Start.“ Saarlouis gewann die Partie mit 29:19 (14:7) und zeigte sich dabei gegenüber den letzten Testspielen verbessert. Erstmals war auch wieder WM-Fahrer Lars Weissgerber auf der Platte, Jerome Müller musste dagegen noch krankheitsbedingt pausieren. Arbeit bekam übrigens auch HGS-Arzt Georg Amann, der mit Neuzugang Arthur Muller ins Krankenhaus musste. Der Zwei-Meter-Mann hatte sich bei einer Abwehraktion zu Beginn der 2. Spielhälfte eine Platzwunde am Kopf zugezogen, die genäht werden musste.

 

Der Zweitligist beherrschte die Partie von Anfang an. Illtal kam in der ersten Viertelstunde überhaupt nicht mit der aggressiv-offensiven Deckung der HGS zurecht, lag nach 12 Minuten 1:7 hinten, nachdem Pat Schulz einen Becker-Siebenmeter pariert hatte und Yann Polydore das Leder in die Maschen hämmerte. In der Folge pendelte sich der Abstand bei rund 5 Treffern ein, bevor die HGS mit einem Dreierpack in den letzten dreieinhalb Minuten (Muller, Polydore, Muller) vor dem Seitenwechsel die 14:7-Pausenführung klar machte.

 

In den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte konnte Illtal das Ergebnis noch einmal etwas freundlicher gestalten – auch weil Muller ausfiel, der Zweitligist einige Chancen liegen ließ, und die Schiedsrichter gleich 2 Mann der HGS für 2 Minuten auf die Strafbank schickten. Illtal-Coach Steffen Ecker erhöhte den Druck, in dem er den siebten Feldspieler brachte und so konnte der Oberligist auf 20:16 verkürzen. Den Schlussspurt läutete dann der wieder gute Philipp Leist mit einem Doppelpack zum 22:16 ein. Falk Koldziej, Peter Walz und „die Kapitäns-Flügel-Zange“ Martin Murawski (Mannschaftskapitän) und Phillip Leist (stellvertretender Kapitän) stellten nicht nur den alten Abstand wieder her, sondern legten noch ein paar Treffer drauf. Den Schlusspunkt zum 29:19 setzte dann Julius Andersson, der sich durchtankte und sicher abschloss.

Tore HGS: Murawski 5, Walz 5, Leist 4, Kolodziej 3, Polydore 3, Engels 2, Andersson 2, Muller 2, Weissgerber 2, Paetow 1