Starker Endspurt

Die HG Saarlouis holt beim Favoriten Bad Schwartau 22:20 (11:12)-Sieg – Tolle Mannschaftsleistung

 

„Das gibt’s nicht“, HGS-Manager Richard Jungmann, der zu Hause am Live-Ticker mitgefiebert hatte, freute sich riesig über den Auswärtserfolg der Jungs gegen den VfL Bad Schwartau. In einer furiosen Schlussphase drehten die Saarländer einen 19:16-Rückstand mit einem 6:0-Lauf in eine 19:22-Führung. Der Schluss-Treffer der Gastgeber durch den Ex-Saarlouiser Christoph Wischniewski war vor 1900 Zuschauern in der Hansehalle in Lübeck nur noch Ergebnis-Kosmetik.

 

Dabei waren die Voraussetzungen für die Saarländer nicht gerade optimal: Darius Jonczyk und Kapitän Jonas Faulenbach waren krank mit auf die lange Auswärtsfahrt gegangen und hatten nur ganz wenig Einsatzzeiten. Die Langzeitverletzten Kessi und Engels fehlten auch in dieser Partie. Mit einem tollen Kampf, einem guten Patrick Schulz im Kasten und einer starken Leistung von Jerome Müller (7 Treffer) war der 22:20 (11:12)-Sieg beim Top-Favoriten hoch verdient. Schwartau musste nach sechs Siegen in Folge die erste Heim-Niederlage quittieren.

 

Die Partie begannen die Saarländer konzentriert und hoch motiviert mit einer starken agressiven fast schon 3:3-Deckungsvariante, führten nach 10 Minuten 5:3 bevor dann die Gastgeber vor allem mit Rickard Akermann im rechten Rückraum und dem starken Linksaussen Sebastian Damm besser ins Spiel kamen. Sie brauchten 19 Minuten, um die erste Führung im Spiel zu erzielen (8:7). Und die anschließende kleine Schwächephase der Saarländer nutzten die Gastgeber, um sich bis zur 24. Minute auf 10:7 absetzen zu können. Doch sicher konnte sich der VfL nie sein. Ein Doppelschlag von Peter Walz in der Schluss-Minute der 1. Hälfte sorgte dafür, dass die in Gelb spielenden Saarlouiser dran blieben.

 

4 Zeiger-Umdrehungen nach Wiederanpfiff waren die Gäste dann beim 13:13 durch Michael Schulz auf wieder gleich auf. Angefeuert von der lautstarken Hansehölle und einem jetzt treffenden Jan Schult konnten sich Schwartau erneut absetzen und war 13 Minuten vor dem Ende beim 19:16 wieder mit drei Toren vorne. Jörg Bohrmann nahm seine zweite Auszeit, stellte sein Team auf die Schlussphase ein. Und die hatte es in sich.

 

Der nächste Doppelschlag, diesmal von Jerome Müller, brachte die Saarländer bis zur 51. auf 19:18 wieder in Schlagdistanz. Und Schwartau hatte jetzt offenkundig nichts mehr zuzusetzen. Lars Weissgerber versenkte seinen 4. Siebenmeter bombensicher zum Ausgleich und kurz darauf, nach einer erneuten starken Parade von Pat Schulz und der letzten Auszeit der HG, war es Jerome Müller vorbehalten die Saarländer beim 19:20 wieder in Führung zu schießen. Doch entschieden wars noch nicht. Siebenmeter für Bad Schwartau, Sebastian Damm – bis dahin sicher vom Punkt – semmelte das Leder ans Torgebälk. Den Abpraller holte sich Saarlouis und der Jüngste im Team, Lars Walz, machte den Deckel drauf, traf zum wichtigen 19:21. Schwartau war von der Rolle, verdattelte den Ball un Ibai Meoki versenkte 27 Sekunden vor Ende zum 19:22. Die endgültige Entscheidung, auch wenn Christoph Wischniewski noch den 20. Treffer für die Gastgeber erzielte.

 

Tore HGS: Müller 7, Weissgerber 4/4, Meoki 3, Peter Walz 3, Lars Walz 2, Murawski 2, Michael Schulz 1

 

Tore VfL: Damm 7/3, Akermann 4, Schult 4, Wischniewski 2, Milde 1, Zimmermann 1, Fuchs 1

 

Siebenmeter: HGS 4/4, VfL 3/5

 

Zeitstrafen in Minuten: HGS 12, VfL 4

 

Zuschauer: 1909

 

Schiedsrichter: Schmidt/Linker