Mit „Heimgesicht“ nach Hagen

HG Saarlouis will endlich den 1. Auswärtserfolg einfahren – Eintracht hofft auf „big Points“

 

Nachdem die HGS am letzten Wochenende die Sieges-Serie von Dessau beendete, soll an diesem Samstag in Hagen eine andere Serie „dran glauben“, nämlich die der Auswärts-Pleiten der Saarländer. Dass das nicht einfach wird in der Arena am Ischeland in Hagen, ist allen klar. HGS-Coach Philipp Kessler ist sich aber sicher, dass seine Jungs „bestens vorbereitet“ in diese Partie gehen werden.

 

„Wir wollen, müssen und werden vor heimischer Kulisse gewinnen, werden mit der Unterstützung des Publikums wieder unser Heimgesicht zeigen“, sagt Hagens Trainer Nils Pfannenschmidt und hofft auf „big Points“ in den „Wochen der Wahrheit“. Zuletzt hatte er als Vorbereitung auf Saarlouis noch ein Testspiel gegen die Nationalmannschaft aus Südkorea absolvieren lassen, dabei den Schwerpunkt auf eine stabile 6-0-Deckung gelegt und am Gegenstoßspiel gearbeitet. Hagen hat das Spiel gewonnen, halt eben mit ihrem „Heimgesicht“.

 

Heimgesicht und Auswärtsgesicht – das kennt man in Saarlouis auch. Überzeugend wieder der letzte Auftritt in der Stadtgartenhalle gegen den bis dahin Tabellenfünften aus Dessau. Auch wenn der eine oder andere da ein paar Blessuren davontrug, die unter der Woche gepflegt wurden, hat Kessler am Samstag sein Team komplett und will den Auftrieb und „das Heimgesicht“ mitnehmen. Eine Pleite jedenfalls soll den Saarländern diesmal nicht passieren: „Wir werden uns auf unsere Leistung und Fähigkeiten konzentrieren und am Ende schauen wir, wie es mit den Punkten aussieht.“ Philipp Kessler ist zuversichtlich, hat seine Mannschaft auch taktisch auf die Variationsmöglichkeiten des Gegners eingestellt.

Anwurf in der Arena am Ischeland in Hagen ist am Samstag um 19.30 Uhr.