Nächster Top-Gegner

HGS will in Lübeck-Schwartau die ersten Auswärtspunkte holen

 

Saarlouis. Lübeck-Schwartau, Balingen und Coburg: Das sind die drei kommenden Gegner im Hammer-Monat März für die HG Saarlouis – allesamt Teams aus den oberen Tabellen-Regionen, allesamt „dicke Brocken“ für das Tabellen-Schlusslicht. Schon am heutigen Freitag machen sich die Saarländer auf den Weg in Richtung Küste, wo sie am Samstag (19 Uhr) der Tabellenvierte VfL Lübeck-Schwartau in der Lübecker Hansehalle erwartet.

 

Die ist für die HGS allerdings kein schlechtes Pflaster, konnte man doch dort in der letzten Spielzeit gewinnen. Und auch das Hinspiel in der Stadtgartenhalle im Oktober entschieden die Saarländer klar für sich (25:17). Gutes Omen also für Philipp Kessler und seine Jungs, endlich den ersten Saison-Auswärtserfolg  zu holen. Dass das schwer werden wird, ist dabei allen klar, aber die Tendenz in den letzten Spielen zeigte doch noch oben und auch den Tabellenführer hatte Saarlouis letzte Woche lange Zeit im Griff und am Rande seiner dritten Niederlage. Dass es dann doch nicht reichte am Ende, lag an mehreren Faktoren. Einer davon war die Schwächephase der Mannschaft zwischen den 40. und 45. Minute, als der BHC vom 18:15 auf 20:20 aufholte und schließlich im Endspurt die Partie für sich entscheiden konnte.

 

Diese Phasen, die zuletzt häufiger das Spiel der HGS prägten, gilt es abzustellen, so Philipp Kessler, der allerdings durchaus zuversichtlich für das Samstags-Spiel ist: „Wenn wir an die Leistung vom letzen Wochenende anknüpfen können, dann haben wir auch in Lübeck eine Chance. Wir fahren da jedenfalls nicht hin, um brav die Punkte abzuliefern.“

 

Die möchte Lübeck-Schwartau allerdings gerne behalten, um weiter vorne dran zu bleiben. Mit dem überraschenden 28:26-Sieg zuletzt beim Topspiel in Hamm, bleibt die Mannschaft von Torge Greve gerne weiter in Lauerstellung, sollte der aktuelle Tabellenzweite Bietigheim schwächeln. Die beiden Zähler gegen Saarlouis sind dabei wohl fest eingeplant.