Härtetest gegen Willstätt

Süd-Drittligist war guter Sparringspartner – 29:27 (13:12)

Saarlouis. Es war durchaus ein erster Härtetest und es war ein Spiel auf gutem Niveau angesichts der Corona-Pause für beide Teams. Süd-Drittligist TV Willstätt, im Februar noch im Punktspiel in Saarlouis (27:24), zeigte sich im Samstags-Test ohne Zuschauer als guter Sparringspartner. Saarlouis kam erst in Halbzeit 2 so richtig auf Touren und siegte am Ende mit 29:27 (13:12). Coach Philipp Kessler war so am Ende auch zufrieden mit der Leistung seiner Jungs, hatte Lob für Goalie Pat Schulz (15 Paraden), den Top-Scorer Tom Paetow (11 Treffer) und Neuzugang Marcel Becker, der sich mit 6 Treffern in der zweiten Spielhälfte in die Torschützenliste eintrug.

 

Ausgeglichene Anfangsphase bis zur 9. Minute (4:4): Saarlouis legte vor, Willstätt zog nach.Nach knapp zehn Minuten sortierte TVW-Coach Ole Andersen dann seine Jungs in einer Auszeit neu und die agierten nun noch konsequenter, bestraften HGS-Fehler und Unkonzentriertheit mit schnellen Treffern. So hieß es nach 18 Minuten 7:10 für die Gäste aus der Ortenau. Pat Schulz sorgte mit seinen Paraden dafür, dass der Rückstand nicht größer wurde. Und dank der Treffer von Tom Paetow , Niklas Louis und Phillip Leist vom Siebenmeter-Punkt war fünf Minuten vor dem Seitenwechsel die Partie wieder ausgeglichen (11:11). Noch einmal ging der Süd-Drittligist beim 11:12 in Front, dann sorgten erneut Paetow und Nachwuchs-Talent Hendrik Huth per Gegenstoß für die knappe 13:12-Pausenführung.

 

Wie schon zuletzt kam Saarlouis stabiler aus der Pause zurück auf die Platte. Die Defensive stand nun gegen die im Schnitt zehn Zentimeter größeren Gegner deutlich besser. Auf der anderen Seite sorgte Knesevic im Kasten für die ein oder andere gute Parade. So konnten sich die Saarländer nich wirklich absetzen, behauptete aber durchgängig die Führung. Zwischen der 39. (18:17) und der 45. Spielminute (23:17) sorgte ein Zwischenspurt für die erste klare Führung in der Partie. Jetzt traf auch Linkshänder-Neuzugang Marcel Becker, der in den ersten 30 Minuten noch „Ladehemmung“ hatte, ein ums andere Mal. Zusammen mit Rückraum-Kanonier Tom Paetow sorgte er dafür, dass es 3 Minuten vor dem Ende 28:23 stand. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die HGS allerdings noch Ergebnis-Kosmetik zu. Philipp Kessler, der seine Wechsel, wie geplant durchzog, meinte dazu: „Das werden wir noch abstellen.“

 

Insgesamt war man auf Seiten der HGS vor allem mit dem Niveau der Partie: „Das sah nach richtigem Handball aus“, so der Sportliche Leiter Mathias Ecker, der einen deutlichen Fortschritt gegenüber dem Donnerstags-Test erkannte.

 

Weitere Testspiele sind in Groß-Bieberau (3. Liga Mitte) und nochmals in Willstätt geplant.

 

Statistik HGS: Schulz 15 Paraden, Paetow 11 Tore, Becker 6, Leist 2/2, Huth 2, Louis 2, Lars Walz 2, Peter Walz 1, Thierry 1, Kurotschkin 1, Laurent 1