Spannend bis zu letzten Sekunde

HG Saarlouis und SV Kornwestheim mit gerechtem 30:30 (12:14)

Saarlouis. Hochspannung bis zum Ende erlebten 1025 Fans am Samstagabend in der Stadtgartenhalle. Es war ein Spiel absolut auf Augenhöhe, das alles bot, was den Handball ausmacht: Tolle Tore, Gegenstöße, Fehler und Kampf über 60 Minuten auf beiden Seiten und insgesamt 60 Tore. Am Ende waren Gästecoach Alexander Schurr und seine Jungs etwas glücklicher als die Gastgeber mit dem 30:30 (12:14), aber beide Trainer und die Fans waren sich auch einig, dass die Punkteteilung letztendlich ein gerechtes Ergebnis war.

Dabei hatte es der beste Mann in der Halle, Tommy Wirtz (12/3 Tore), Sekunden vor dem Abpfiff in der Hand, den fünften Sieg im fünften Heimspiel doch noch unter Dach und Fach zu bringen. Drei Mal hatte er bis dahin von der Siebenmeterlinie bombensicher getroffen, doch den letzten kaufte ihm Torwart Pascal Welz ab und hielt damit den Punkt für seine Farben fest.

Saarlouis hatte sehr sicher begonnen, führt 2:0 (3.), 4:2 (6.) und 5:4 (10.), bevor die Angreifer der Gastgeber den Faden verloren und acht Minuten lang keinen Ball mehr im Kasten der Gäste unterbrachten. Kornwestheim nutzte diese Schwächephase der HG konsequent und drehte mit vier Treffern in Folge das Ergebnis zum 5:8. In der Folge rannten die Gastgeber dem Rückstand hinterher, während der SVK seinen Stiefel herunterspielte, sich kaum eine Blöße gab und mit einem Zwei-Tore-Vorsprung (12:14) in die Pause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich an dem Bild auf der Anzeigentafel wenig. Kornwestheim hielt dagegen und Saarlouis schaffte es zunächst nicht, das Ding zu drehen, obwohl die Abwehr jetzt besser stand. Saarlouis biss sich immer mehr in die Partie, war beim 22:23 nach 45 Minuten in Schlagdistanz. Doch noch gelang die Wende nicht. Beim 24:24 nach 49 Minuten waren die Teams dann gleichauf und Kapitän Peter Walz erzwang kurz darauf erneut den Gleichstand (25:25). Pat Schulz eröffnet mit seiner Parade dann Saarlouis die erste Führung seit Minute 10, schickt den bis dahin unglücklich agierenden Niklas Louis auf die Reise und der macht das 26:25 (51.) im Gegenstoß. Als Tommy Wirtz wenig später von Peter Walz mit langem Pass in den Gegenstoß geschickt wird und das Leder in die Maschen zaubert, heißt es 27:25. Aber der SVK ist nicht geschlagen. Ein Treffer von Peter Jungwirth und zwei Treffer von Fabian Kugel und die Gäste haben fünf Minuten vor Schluss beim 27:28 wieder die Nase vorn.

Die Spannung wächst: Tommy Wirtz per Siebenmeter und Peter Walz drehen das Ergebnis erneut (29:28, 56.). Ballverlust und Gegenstoß durch Jungwirth, Ausgleich. Die Halle steht jetzt. Walz erzwingt in seiner unnachahmlichen Art das 30:29, Jungwirth ist wieder blitzschnell vorne und trifft – 30:30. Zehn Sekunden sind noch auf der Uhr, als Tommy Wirtz den doppelten Punktgewinn in der Hand hat. Bis dahin bombensicher vom Punkt scheitert er diesmal an Pascal Welz. 4 Sekunden und eine letzte Auszeit später gibt es trotz offener Deckung der HGS den Pass nach vorn und plötzlich zappelt das Leder im Netz. Aber es ist zu spät, die Zeit abgelaufen und das Tor zählt nicht mehr. Es bleibt beim Unentschieden.

Und das ist, betrachtet man das ganz Spiel, ein gerechtes Ergebnis. Saarlouis fehlt, wie Kessler meinte, zur Zeit Selbstbewußtsein und spielerische Leichtigkeit. Alexander Schurr freute sich einfach nur über die Leistung seiner Jungs und den gewonnenen Punkt.

Statistik HGS: Jonczyk 5 Paraden, Schulz 9 Paraden, Wirtz 12/3, Grbavac 7, Walz 4, Leist 2, Louis 2, Hartz 2, Thierry 1

Statistik SVK: David 11 Paraden, Welz 4 Paraden, 1x Siebenmeter, Jungwirth 7, Kazmeier 7/4, Hiller 4, Kugel 3, Scholz 3, Reusch 2, Steffens 2, Tinti 1, Flügel 1

Siebenmeter: HGS 3 / 4, SVK 4/4

Zeitstrafen in Minuten: HGS 4, SVK 6

Zuschauer: 1025