Härtetest der besonderen Art

HGS gewinnt gegen West-Drittligist Ahlen mit nur 6 Feldspielern 24:19 (12:8)

 

Saarlouis. Als „ersten Härtetest“ hatten wir das Trainingsspiel gegen den West-Drittligisten Ahlen angekündigt und es sollte ein „Härtetest“ der besonderen Umstände werden. Mit nur noch sechs Feldspielern musste Philipp Kessler in die Partie gehen, hatte keinerlei Möglichkeiten zu variieren und konnte am Ende nur feststellen, dass dieses Spiel einzig in Sachen Kampfbereitschaft und Einsatz etwas gebracht hatte. Trotzdem gewannen die „aufrechten Sechs“ sowie Pat Schulz und Vincent Hein als Torhüter das Spiel 24:19 (12:8)

 

Die Ausfall-Liste vor diesem Spiel war bemerkenswert: Ivo Kucharik (Knieprobleme), Darius Jonczyk (genähte Schnittwunde am Fuß), Josip Grbavac (Pferdekuss, geschont), Wladi Kurotschkin (familiäre Gründe), Niklas Louis (noch nicht fit), Lars Walz (langzeitverletzt). Aus dem HGS-Nachwuchsteam konnte einzig Torwart Vincent Hein aushelfen, weil die Mannschaft an diesem Wochenende selbst ihr großes Vorbereitungsturnier auf die Jugend-Bundesliga hat.

 

So blieben Kessler am Freitagabend gerade mal sechs Feldspieler übrig und die Startformation mit Pat Schulz im Kasten, Gilles Thiery auf Linksaussen, Max Hartz im linken Rückraum, Peter Walz in der Mitte, Tommy Wirtz auf dem rechten Rückraum, Philipp Leist auf Rechtsaussen und Julian Kreis am Kreis musste 60 Minuten durchspielen. So konnte Kessler nur mit dieser Sechs jonglieren. In der Schlussphase rückte z.B. Leist in den rechten Rückraum, Thierry an den Kreis und Wirtz auf seine Stammposition Linksaussen und Julian Kreis auf die rechte Aussenbahn.

 

Trotzdem hatte man den Vorjahres-Zehnten aus dem Westen nach der Anfangs-Viertelstunde durchaus im Griff. Das vor allem auch, weil Pat Schulz eine Prima-Leistung zeigte und die Gäste – derzeit in einem Trainingslager – an diesem Tag schon zwei schweißtreibende Einheiten absolviert hatten.

 

Nach ausgeglichenen und abtastenden Anfangsminuten (3:3, 10.) konnte Ahlen beim 3:4 (12.) erstmals und einmalig in Führung gehen. Max Hartz, Tommy Wirtz und Philipp Leist drehten dann binnen zwei Minuten das ganze in eine 6:4-Führung. Und die gaben die Saarländer nicht mehr her. Pat Schulz sorgte mit seinen sechs Paraden in der ersten Hälfte für den Rückhalt hinter einer vernünftigen Abwehr. So hieß es zur Pause 12:8.

 

Auch nach dem Seitenwechsel nutzten die „aufrechten Sechs“ jeden Fehler der Gäste konsequent, Pat Schulz parierte gleich mal einen Siebenmeter von Rogowski und bis zur 33. Minute setzte Saarlouis sich auf 15:8 ab. Ahlen stemmte sich in der Folge nochmals gegen die drohende deutliche Niederlage und konnte bis zur 45. Minute auf 17:14 verkürzen. Die letzten zehn Minuten durfte Pat Schulz (13 Paraden, 1x Siebenmeter) sich ausruhen und Vincent Hein (2 Paraden) löste ihn zwischen den Pfosten ab. In der Offensive marschierte nun Peter Walz voran, verzückte mit einem von Philipp Leist aufgelegten Kempa zum 22:16 und setzte mit dem 24:19 auch den Schlusspunkt in dieser Partie.

Beide Mannschaften treffen sich übrigens heute beim Mini-Turnier in Berchem (Luxemburg) wieder.

 

Statistik HGS: Pat Schulz (1.-45., 13 Paraden, 1 Siebenmeter), Vincent Hein (2 Paraden), Walz 6, Hartz 5, Leist 5/2, Wirtz 4, Thierry 2, Kreis 2.