„Wir haben gesehen, was funktioniert…“

HGS verliert Vorbereitungsspiel beim Luxemburg-Meister Esch 25:29 (11:13)

 

Esch/Saarlouis. „Der richtige Partner zur richtigen Zeit“, so bilanzierte HGS-Coach Philipp Kessler das Testspiel am Donnerstag-Abend beim luxemburgischen Meister und Pokalsieger Esch. Zwar kassierte sein Team eine 25:29 (11:13)-Niederlage gegen die eingespielte Profi-Truppe aus dem Großherzogtum, aber mit einigem, was er gesehen hatte, war Kessler schon ganz zufrieden. Einzig die Chancenverwertung („zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung normal“) ließ noch zu wünschen übrig.

 

Saarlouis kam schwer in das Spiel, lag schon mit 2:7 hinten, bevor die Jungs um Peter Walz in ihr Spiel fanden. Die 20 Minuten danach liefen dann ganz ordentlich, das Team agierte auf Augenhöhe und verkürzte auf 11:13.

 

Nach den Seitenwechsel war der Drittligist aus dem Saarland beim 14:14 gleich auf. In der Folge schlichen sich aber wieder Unkonzentriertheiten und mangelhafte Chancenverwertung ein: „Wir haben die Angriffe nicht zu Ende gespielt und überhastete Würfe genommen“. Zudem fehlte mit Niklas Louis ein Linkshänder auf der rechten Rückraumposition. So konnte sich der luxemburger Meister am Ende mit 29:25 durchsetzen.

 

„Wir haben bei diesem Test gesehen, was schon funktioniert und was noch nicht. An Letzterem werden wir arbeiten und versuchen, schon am Samstag ein paar Dinge anders und besser zu machen, wenn der SV Zweibrücken um 17.00 im Rahmen des Tages des Handballs in der Stadtgartenhalle der Gegner ist.“

 

Treffsicherster Schütze auf Seiten der HGS war an diesem Abend Philipp Leist mit sieben Treffern.