Aktuelles zur Lage

Solidargemeinschaft HGS – Abschied von Spielern

SAARLOUIS (25.APRIL 2020). An diesem Wochenende wäre mit dem letzten Pflichtspiel in Pfullingen die reguläre Saison 2019/20 in der 3.Liga Süd, zu Ende gegangen. Den hinlänglich bekannten Umständen zufolge, sah sich der Deutsche Handball Bund gezwungen, die laufende Spielrunde am 21.04.2020 vorzeitig zu beenden. Im Rahmen der nun praktizierten Quotienten Regelung belegt die HG Saarlouis wie im vergangenen Spieljahr, den 7. Tabellenplatz. Meister und damit direkter Aufsteiger ist der TuS Fürstenfeldbruck. Der Abbruch betrifft auch die LIQUI MOLY Bundesliga, die 2. Liga und die Jugendbundesliga. Absteiger wird es nach dieser Saison nicht geben. Für alle Ligen darunter war der Spielbetrieb bereits vor Wochen endgültig abgesagt worden.

Dieser nüchternen Meldung gingen eine Vielzahl von turbulenten aber auch besonnenen Aktivitäten seitens der Verbände und der Vereine voraus. Hierbei werden bis heute die sportlichen, die wirtschaftlichen und die medizinischen Argumente gleichermaßen diskutiert und abgewogen. Letzten Endes haben die Fachmediziner den Takt vorgegeben. Die sportlichen und wirtschaftlichen Interessen standen hintan. Daran orientierten sich die gewählten Politiker und trafen ihre Entscheidungen. Und was für die Gegenwart gilt, das soll wohl auch als Blaupause für die Zukunft gelten. Das hieße ein Beginn, die Durchführung, oder gegebenenfalls eine neuerliche, virusbedingte Zwangspause der kommenden Spielsaison, wird von der fachlichen Beurteilung der Wissenschaftler abhängig sein. Und die Priorität nach Fachrichtungen, dürfte aus nachvollziehbaren Gründen wohl Medizin, dann Ökonomie und zuletzt Sport, lauten. Wie sich die daraus ergebenden Möglichkeiten und Einschränkungen auf den Mannschaftssport und die Vereine in Deutschland auswirken werden, ist hier und heute schwer vorauszusagen. Die Vermeidung von fahrlässigem Ansteckungsrisiko für Spieler und Zuschauer wird wohl oberstes Gebot bleiben.

Aus dem Kreise der Aktiven und der Funktionsträger im Verein ist bislang noch keine Nachricht einer etwaigen Infizierung an uns herangetragen worden. Das ist schon mal gut. Ebenso erfreulich ist, dass weder Dauerkarteninhaber noch Sponsoren Entschädigungsansprüche wegen der abgebrochenen Spielrunde an uns gerichtet haben. Gerade diese Loyalität und Hilfsbereitschaft berührt uns sehr. Auch unsere Spieler der 1. Mannschaft, sowie alle Trainer und Übungsleiter im Verein verzichten auf 30% ihres Einkommens. Gerade in dieser harten Zeit erweist sich die HG auch als eine Solidargemeinschaft. Und so ist es auch zu verstehen, dass uns zahlreiche Zuschauer und Sponsoren mitteilen, ihr Engagement fortzusetzten zu wollen.

Am planmäßig letzten Heimspieltag, also am vergangenen Samstag gegen Kornwestheim, hätte der Verein nach dem Spiel einige verdiente Spieler verabschiedet. Traditionell war diese After Season Party einer der Höhepunkte im Spieljahr. In diesem Jahr müssen wir auf diesem Wege Abschied nehmen. Den Verein verlassen werden Tommy Wirtz (nach Rimpar), Max Hartz (Großsachsen), Julian Kreis (VTZ), Josip Grbavac und Ivo Kucharik. Wir bedanken uns herzlich bei diesen sehr sympathischen Spielern. Es hat riesen Spaß mit euch gemacht Jungs und wir wünschen euch alles Gute für die weitere Karriere. Ebenso bedanken wir uns bei der gesamten Mannschaft, den Trainern und Betreuern für dieses tolle Spieljahr, bis zu dem unseligen Abbruch. Dass die Festung Stadtgartenhalle von dem geilsten Publikum der Liga beherrscht wird, ist in der Liga unbestritten. Danke und Glückwunsch nochmal dafür.

Zum Schluss möchten wir unseren ausdrücklichen Willen bekräftigen, trotz der ungewöhnlichen Zeiten alles Menschenmögliche zu unternehmen, um dem Traditionsverein HG Saarlouis noch viele erfolgreiche Jahre hinzuzuzufügen.

Das Präsidium

der HG Saarlouis